7.2020

Bauwelt 7.2020 vom 31.03.2020

Stuttgart 2020

Von den 28 Kelchen der Bahnhofshalle sind inzwischen sieben betoniert. Ein Interview mit dem Architekten und eine Betrachtung der Lage. Außerdem: ein Besuch des gläsernen Endbahnhofs an Belgiens Küste.
Von den 28 Kelchen der Bahnhofshalle sind inzwischen sieben betoniert. Ein Interview mit dem Architekten und eine Betrachtung der Lage. Außerdem: ein Besuch des gläsernen Endbahnhofs an Belgiens Küste.

Seite 1
Im großen Rahmen

Komplexe Infrastrukturprojekte, einmal entschieden und begonnen, entwickeln sich regelmäßig zu einer viel schwierigeren Aufgabe, als gedacht. Fast immer müssen deutlich mehr Mittel bereitgestellt

Autor: Redecke, Sebastian, Berlin; Friedrich, Jan, Berlin

Komplexe Infrastrukturprojekte, einmal entschieden und begonnen, entwickeln sich regelmäßig zu einer viel schwierigeren Aufgabe, als gedacht. Fast immer müssen deutlich mehr Mittel bereitgestellt mehr

Seite 4
Schotten dicht

Benedikt Crone sehnt sich vom heimeligen Schreibtisch einmal um die Welt – und zurück

Autor: Crone, Benedikt, Berlin

Benedikt Crone sehnt sich vom heimeligen Schreibtisch einmal um die Welt – und zurück mehr

Seite 4
Zukunft Paulskirche

Die Paulskirche in ihren Zustand des Revo­lutionsjahres 1848 zurückversetzen – diese durch Frankfurt irrlichternde Idee ist vom Tisch. Aber wie geht es weiter? Eine Machbarkeitsstudie bietet erste Varianten an.

Autor: Santifaller, Enrico, Frankfurt am Main

Die Paulskirche in ihren Zustand des Revo­lutionsjahres 1848 zurückversetzen – diese durch Frankfurt irrlichternde Idee ist vom Tisch. Aber wie geht es weiter? Eine Machbarkeitsstudie bietet erste Varianten an. mehr

Seite 6
Mehr als Provinz

In Detmold beschäftigte sich der Regionale Salon Nr. 12 der Hochschule OWL mit der Lebensqualität und den Entwicklungsperspektiven der „Provinz“ – aus durchaus unterschiedlichen Perspektiven

Autor: Brinkmann, Ulrich, Berlin

In Detmold beschäftigte sich der Regionale Salon Nr. 12 der Hochschule OWL mit der Lebensqualität und den Entwicklungsperspektiven der „Provinz“ – aus durchaus unterschiedlichen Perspektiven mehr

Seite 8
Industriebrachen in Kasan

Die Projekte der zweiten Architekturbiennale Tatarstan sind im Berliner Architekturforum Aedes aufgebaut. Während der Corona-bedingten Schließzeit wird die Ausstellung auf der Galeriewebsite präsentiert.

Autor: Schulz, Bernhard, Berlin

Die Projekte der zweiten Architekturbiennale Tatarstan sind im Berliner Architekturforum Aedes aufgebaut. Während der Corona-bedingten Schließzeit wird die Ausstellung auf der Galeriewebsite präsentiert. mehr

Seite 10
Entscheidungen sind schwierig

Am Staatsschauspiel Dresden wird (voraussichtlich) am 1. Mai noch einmal „Richtfest“ gegeben, ein Stück über das Geschick einer Baugruppe. Das Publikum folgt einem Höllenritt mit Kartoffelsalat.

Autor: Landes, Josepha, Berlin

Am Staatsschauspiel Dresden wird (voraussichtlich) am 1. Mai noch einmal „Richtfest“ gegeben, ein Stück über das Geschick einer Baugruppe. Das Publikum folgt einem Höllenritt mit Kartoffelsalat. mehr

Seite 12
Ein Tor zur Hamburger City wurde zersägt

Wie beurteilt man eine Zeit, die ihre besten Stücke mutwillig in den Orkus schmeißt? Jeder Hamburg-Besucher erkannte – sobald er den Hauptbahnhof verließ – die markante Vierer-Figur des Cityhofs von Rudolf Klophaus am Klosterwall. ...

Autor: Geipel, Kaye, Berlin

Wie beurteilt man eine Zeit, die ihre besten Stücke mutwillig in den Orkus schmeißt? Jeder Hamburg-Besucher erkannte – sobald er den Hauptbahnhof verließ – die markante Vierer-Figur des Cityhofs von Rudolf Klophaus am Klosterwall. ... mehr

Seite 16
Höhenflug in Spandau

Im Berliner Nordwesten soll die traditionsreiche Siemensstadt zu einem Stadtteil der Zukunft werden. Ortner & Ortner haben im Januar den Wettbewerb dazu gewonnen. Der Vorschlag bietet ein stabiles Gerüst, lässt aber innovative Ansätze ...

Autor: Imsirovic, Tino, Berlin

Im Berliner Nordwesten soll die traditionsreiche Siemensstadt zu einem Stadtteil der Zukunft werden. Ortner & Ortner haben im Januar den Wettbewerb dazu gewonnen. Der Vorschlag bietet ein stabiles Gerüst, lässt aber innovative Ansätze ... mehr

Seite 24
Unser Teil kostet nicht einmal eine Milliarde

Zehn Jahre Baustelle Stuttgart 21 nah­men wir zum Anlass für ein Gespräch mit dem Architekten Christoph Ingenhoven in seinem Düsseldorfer Büro. Er ist auch heute auf die Stadt und auf Frei Otto nicht gut zu sprechen. Die ...

Autor: Redecke, Sebastian, Berlin

Zehn Jahre Baustelle Stuttgart 21 nah­men wir zum Anlass für ein Gespräch mit dem Architekten Christoph Ingenhoven in seinem Düsseldorfer Büro. Er ist auch heute auf die Stadt und auf Frei Otto nicht gut zu sprechen. Die ... mehr

Seite 28
Bahnhof am Limit

Die Etappen der umstrittenen Planung des Tiefbahnhof-Projekts Stuttgart 21, an die in diesem Beitrag erinnert wird, sind Geschichte. Seit Jahren erlebt man nun eine Großbaustelle. Besonders die Kon­struktion der 12 Meter hohen Kelche ...

Autor: Marquart, Christian, Stuttgart

Die Etappen der umstrittenen Planung des Tiefbahnhof-Projekts Stuttgart 21, an die in diesem Beitrag erinnert wird, sind Geschichte. Seit Jahren erlebt man nun eine Großbaustelle. Besonders die Kon­struktion der 12 Meter hohen Kelche ... mehr

Seite 36
Bahnhof von Ostende

Die „Station aan Zee” steht am Hafen von Ostende. Neben dem Altbau hat Dietmar Feichtinger einen neuen Kopfbahnhof gebaut, eine nach allen Seiten offene Halle mit einem Dach aus Polycarbonat.

Autor: Kasparek, David, Berlin

Die „Station aan Zee” steht am Hafen von Ostende. Neben dem Altbau hat Dietmar Feichtinger einen neuen Kopfbahnhof gebaut, eine nach allen Seiten offene Halle mit einem Dach aus Polycarbonat. mehr

Seite 42
Ein Masterplan für Mönchengladbach und was daraus wird

Auf Initiative der örtlichen Architektenschaft gründet sich ein Verein, dessen Ziel es ist, einen Masterplan für die ganze Stadt zu entwickeln. Kann eine solche Initiative zu wesentlich mehr führen als zu bunten Absichtserklärungen? ...

Autor: Escher, Gudrun, Xanten

Auf Initiative der örtlichen Architektenschaft gründet sich ein Verein, dessen Ziel es ist, einen Masterplan für die ganze Stadt zu entwickeln. Kann eine solche Initiative zu wesentlich mehr führen als zu bunten Absichtserklärungen? ... mehr

Seite 48
Die Mönchengladbacher glauben wieder an ihre Stadt

Die beiden Hauptakteure auf Seiten der Bürgerschaft, Ernst Kreuder von der IHK Mittlerer Niederrhein und Fritz Otten als Vertreter der Architektenschaft, erläutern, wie es gelang, dass der Masterplan für Mönchengladbach Früchte trug.

Autor: Escher, Gudrun, Xanten

Die beiden Hauptakteure auf Seiten der Bürgerschaft, Ernst Kreuder von der IHK Mittlerer Niederrhein und Fritz Otten als Vertreter der Architektenschaft, erläutern, wie es gelang, dass der Masterplan für Mönchengladbach Früchte trug. mehr

Seite 52
Leipzig Hauptbahnhof 1981/82

Helga Paris

Autor: Brinkmann, Ulrich, Berlin

Helga Paris mehr

Seite 52
Hans Scharoun im Ruhrgebiet

Entwerfen und Bauen für das Leben

Autor: Escher, Gudrun, Berlin

Entwerfen und Bauen für das Leben mehr

Seite 53
Hans Scharoun und die Entwicklung der Kleinwohnungsgrundrisse

Die Wohnhochhäuser Romeo und Julia 1954–1959

Autor: Escher, Gudrun, Xanten

Die Wohnhochhäuser Romeo und Julia 1954–1959 mehr

7.2020

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.