23.2010

Bauwelt 23.2010 vom 11.06.2010

Kirmes am Huangpu

Die Expo in Shanghai will alle Rekorde brechen. Vor allem aber heischt sie mit Beamern und weichgespülten Slogans nach Aufmerksamkeit. Nur wenige Pavillons überzeugen durch Form und Inhalt. Die Stadt selbst profitiert von den Investitionen, die das Spektakel in Gang gesetzt hat.
Die Expo in Shanghai will alle Rekorde brechen. Vor allem aber heischt sie mit Beamern und weichgespülten Slogans nach Aufmerksamkeit. Nur wenige Pavillons überzeugen durch Form und Inhalt. Die Stadt selbst profitiert von den Investitionen, die das Spektakel in Gang gesetzt hat.

Seite 6
Anpfiff

In Johannesburg findet die erste Fußballweltmeisterschaft auf afrikanischem Boden statt. Der globale Wanderzirkus Fifa hat sich dafür eine Infrastruktur erschaffen lassen, die austauschbar erscheint.

Autor: Hoetzel, Dagmar, Berlin; Rasmuss, Henning, Johannesburg

In Johannesburg findet die erste Fußballweltmeisterschaft auf afrikanischem Boden statt. Der globale Wanderzirkus Fifa hat sich dafür eine Infrastruktur erschaffen lassen, die austauschbar erscheint. mehr

Seite 8
Die mobile Stadt 2030

Zwischenpräsentation beim Audi Urban Future Award

Autor: Redecke, Sebastian, Berlin

Zwischenpräsentation beim Audi Urban Future Award mehr

Seite 12
Kirmes am Huangpu

Rund 240 Nationen, Organisationen und Konzerne bieten sich bis Ende Oktober in Shanghai der wachsenden Wirtschaftskraft Chinas an. Unter den aufwendigen Expo-Inszenierungen fallen diejenigen auf, die

Autor: Kockelkorn, Anne, Zürich; Meyer, Friederike, Berlin

Rund 240 Nationen, Organisationen und Konzerne bieten sich bis Ende Oktober in Shanghai der wachsenden Wirtschaftskraft Chinas an. Unter den aufwendigen Expo-Inszenierungen fallen diejenigen auf, die mehr

Seite 16
Der Masterplan

Gespräch mit Wu Siegfried Zhiqiang über die Expo in Shanghai

Autor: Kockelkorn, Anne, Zürich; Meyer, Friederike, Berlin

Gespräch mit Wu Siegfried Zhiqiang über die Expo in Shanghai mehr

Seite 18
Schweizer Pavillon

Die Unmittelbarkeit von Stadt und Land ist das Thema der Schweizer. Buchner Bründler und Element setzen dies mit einem Pavillon um, der durch Temperatur- und Lichtkontraste und ein spiralförmiges Auf

Autor: Kockelkorn, Anne, Zürich

Die Unmittelbarkeit von Stadt und Land ist das Thema der Schweizer. Buchner Bründler und Element setzen dies mit einem Pavillon um, der durch Temperatur- und Lichtkontraste und ein spiralförmiges Auf mehr

Seite 18
„Die Expo ist ein extrem überinszenierter Ort.“

Interview mit Andreas Bründler über den Schweizer Pavillon

Autor: Kockelkorn, Anne, Zürich; Meyer, Friederike, Berlin

Interview mit Andreas Bründler über den Schweizer Pavillon mehr

Seite 22
„Nachhaltigkeit ist ein abgegriffenes Wort und zu einer Frage der Moral geworden.“

Interview mit Bjarke Ingels über den Dänischen Pavillon

Autor: Kockelkorn, Anne, Zürich; Meyer, Friederike, Berlin

Interview mit Bjarke Ingels über den Dänischen Pavillon mehr

Seite 22
Dänischer Pavillon

Die Lebensqualität von Kopenhagen, für Bjarke Ingels heißt das Fahrrad fahren und Schwimmen gehen. Dies will er den Besuchern des dänischen Pavillons in Shanghai ermöglichen – auf einer Rampe, die um

Autor: Meyer, Friederike, Berlin

Die Lebensqualität von Kopenhagen, für Bjarke Ingels heißt das Fahrrad fahren und Schwimmen gehen. Dies will er den Besuchern des dänischen Pavillons in Shanghai ermöglichen – auf einer Rampe, die um mehr

Seite 26
„Die Niederländer haben das Konzept des dekorierten Schuppens erfunden.“

Interview mit John Körmeling über den Niederländischen Pavillon

Autor: Kockelkorn, Anne, Zürich; Meyer, Friederike, Berlin

Interview mit John Körmeling über den Niederländischen Pavillon mehr

Seite 26
Niederländischer Pavillon

Mit dem Pavillon „Happy Street“ hält John Körmeling ein humorvolles Plädoyer für die sozial gemischte Stadt. Dafür hat er Ikonen der niederländischen Architekturgeschichte mit Kunst befüllt und

Autor: Kockelkorn, Anne, Zürich

Mit dem Pavillon „Happy Street“ hält John Körmeling ein humorvolles Plädoyer für die sozial gemischte Stadt. Dafür hat er Ikonen der niederländischen Architekturgeschichte mit Kunst befüllt und mehr

Seite 30
„Das Verständnis für öffent­­li­chen Raum ist in China ein anderes.“

Interview mit Cathrin Fischer über die Expo-Achse

Autor: Kockelkorn, Anne, Zürich; Meyer, Friederike, Berlin

Interview mit Cathrin Fischer über die Expo-Achse mehr

Seite 30
Der Boulevard

Die sogenannte Expo-Achse ist Verkehrsknotenpunkt und Aussichtsterrasse, Ausstellungs- und Veranstaltungszentrum, Businessplattform und Shoppingmeile. Neben dem chinesischen Pavillon gilt sie als

Autor: Meyer, Friederike, Berlin

Die sogenannte Expo-Achse ist Verkehrsknotenpunkt und Aussichtsterrasse, Ausstellungs- und Veranstaltungszentrum, Businessplattform und Shoppingmeile. Neben dem chinesischen Pavillon gilt sie als mehr

Seite 36
Rote Stühle | Das Gelände am Bogensee

Die Bauten scheinen dem Abriss entgegengestoßenzu werden. Das legen Bilder und Texte in „Rote Stühle. Das Gelände am Bogensee: Hochschule der FDJ und Goebbels Landsitz“ nahe. Die seit Jahren

Autor: Kasiske, Michael, Berlin

Die Bauten scheinen dem Abriss entgegengestoßenzu werden. Das legen Bilder und Texte in „Rote Stühle. Das Gelände am Bogensee: Hochschule der FDJ und Goebbels Landsitz“ nahe. Die seit Jahren mehr

Seite 36
Designer im Dritten Reich | Gute Formen sind eine Frage der richtigen Haltung

Industriedesign konnte sich im „Dritten Reich“ weitgehend unbehelligt von Staat und Partei entwickeln. Führende Gestalter wie Hermann Gretsch, Heinrich Löffelhardt, Otto Lindig oder Wilhelm Wagenfeld

Autor: Höhns, Ulrich, Oldenbüttel

Industriedesign konnte sich im „Dritten Reich“ weitgehend unbehelligt von Staat und Partei entwickeln. Führende Gestalter wie Hermann Gretsch, Heinrich Löffelhardt, Otto Lindig oder Wilhelm Wagenfeld mehr


14.2022

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.