Bauwelt

Kreislauf-Check

Die Forschungshäuser im Urban Mining Index von Anja Rosen, Bergische Universität Wuppertal

Text: Stumm, Alexander, Berlin

Eventteaser Image
  • Social Media Items Social Media Items

Grafik: Rosen, energum GmbH

  • Social Media Items Social Media Items

Grafik: Rosen, energum GmbH


Kreislauf-Check

Die Forschungshäuser im Urban Mining Index von Anja Rosen, Bergische Universität Wuppertal

Text: Stumm, Alexander, Berlin

Mit dem Urban Mining Index hat Anja Rosen an der Bergischen Universität Wuppertal ein Planungs- und Bewertungsinstrument für zirkuläres Bauen entwickelt. Er misst die Kreislauffähigkeit von Baukonstruktionen und berücksichtigt dabei sowohl die Qualität der zirkulären Materialverwendung als auch den Rückbauaufwand und die Wirtschaftlichkeit des selektiven Rückbaus. Der Anteil der zirkulären Baustoffe an der Gesamtmasse aller im Lebenszyklus des Bauwerks verbauten Materialien beziffert das Ergebnis: der Urban Mining Indicator.
Die Untersuchung der Forschungshäuser durch Anja Rosen bereichert die gesamtheitliche ökologische Bewertung des Projekts, denn das zirku­läre Bauen stand bei Einfach Bauen nicht im Fokus. Wie sehr eignen sich die monolithischen Bauweisen in Bad Aibling also für das kreislaufgerech­te Bauen und inwieweit unterscheiden sie sich hinsichtlich der Zirkularitätsraten? Die Tortendiagramme beziehen sich auf die Kreislaufpotenziale der Außenwände. Wenig überraschend zeigt die Analyse, dass das Holzhaus am besten abschneidet. Die Verwendung PEFC-zertifizierter Hölzer stellt die nachhaltige Forstwirtschaft sicher. Nach dem Ende des Lebenszyklus kann knapp die Hälfte des Baumaterials wiederverwendet, die andere Hälfte energetisch verwertet werden. Das Betonhaus punktet durch die Verwendung sekundärer Gesteinskörnung aus Blähglas für die Dämmwirkung. Allerdings ist die Recyclingfähigkeit eingeschränkt: Denn bei der Neuproduktion wird stets neues Bindemittel, sprich: (CO2- und energie­intensiver) Zement, hinzugegeben. „Recyclingbeton“ ist und bleibt ein Euphemismus. Aus Materialperspektive sieht es beim Ziegel noch schlech­-ter aus, der zu nahezu 100 Prozent aus nicht erneuerbaren Primärrohstoffen besteht. Lediglich ein Fünftel kann rezykliert werden.
Beim Urban Mining Indikator auf Gebäudeebene relativieren sich die Unterschiede, da alle drei Forschungshäuser mit Bodenplatten und Decken aus Stahlbeton hergestellt sind, die aufgrund ihrer hohen Masse einen großen Einfluss auf die Ergebnisse haben.

0 Kommentare


loading
x
loading

11.2024

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine. Immer freitags – kostenlos und jederzeit wieder kündbar.