Das Gundeldinger Feld in Basel


Der Blick in die Schweiz lohnt nicht nur wegen guter Architektur. Im Land der Banken finden sich auch gemeinwohlorientierte Großprojekte, die eine genaue Betrachtung wert sind. Herausragendes Beispiel ist das Gundeldinger Feld: Hier haben drei Architekten ein altes Fabrikareal in ein Quartierszentrum umgebaut, das alles bietet – außer Wohnen. Barbara Buser, eine Initiatorin des Projekts, über Wege zum Erfolg, Stolpersteine und Architekten als gemeinwohlorientierte Aktionäre


Text: Buser, Barbara, Basel


    Der Blick durch den nörd­lichen Haupteingang ins Gundeldinger Feld lässt die Vielfalt der Nutzungen im Innern erahnen
    Foto: Martin Zeller

    Der Blick durch den nörd­lichen Haupteingang ins Gundeldinger Feld lässt die Vielfalt der Nutzungen im Innern erahnen

    Foto: Martin Zeller

    In eine der Sheddachhallen ist eine Yogaschule eingezogen
    Foto: Martin Zeller

    In eine der Sheddachhallen ist eine Yogaschule eingezogen

    Foto: Martin Zeller

    Zurzeit gibt es über 70 Mieter, die nach den Kriterien Quartiersrelevanz, Integration und Nachhaltigkeit ausgewählt wurden. Im Bild: Kletterhalle K7
    Foto: Martin Zeller

    Zurzeit gibt es über 70 Mieter, die nach den Kriterien Quartiersrelevanz, Integration und Nachhaltigkeit ausgewählt wurden. Im Bild: Kletterhalle K7

    Foto: Martin Zeller

    Französischer Kindergarten
    Foto: Martin Zeller

    Französischer Kindergarten

    Foto: Martin Zeller

    Schreine­rei
    Foto: Martin Zeller

    Schreine­rei

    Foto: Martin Zeller

    Brauerei „Unser Bier“
    Foto: Martin Zeller

    Brauerei „Unser Bier“

    Foto: Martin Zeller

    Das 2000-Watt-Quartier hat viele Gesichter: Architek­tonisch wurden so viele gebrauchte Bauteile wie
    möglich – aus dem Bestand selbst oder der Bauteilbörse – verwendet; das Gelände wurde intensiv begrünt. Auf dem Dach wird quartiers­eigener Honig produziert
    Foto: Martin Zeller

    Das 2000-Watt-Quartier hat viele Gesichter: Architek­tonisch wurden so viele gebrauchte Bauteile wie
    möglich – aus dem Bestand selbst oder der Bauteilbörse – verwendet; das Gelände wurde intensiv begrünt. Auf dem Dach wird quartiers­eigener Honig produziert

    Foto: Martin Zeller

Das Gundeli ist eines der am dichtesten bevölkerten Quartiere Basels. Hier produzierte die Sulzer-Burckhardt AG auf dem sogenannten „Gundeldinger Feld“ seit 1889 Hochleistungskompressoren. Im Oktober 1999 beschloss das Unternehmen, die Maschinenfabrik im Gundeli aufzugeben, nach Winterthur zu ziehen...
Weiterlesen




Adresse Dornacherstrasse 192, 4053 Basel, Schweiz


aus Bauwelt 24.2016

0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading

26.2018

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.