36.2014

Bauwelt 36.2014 vom 26.09.2014

Deutsche Stadtplanung im Gespräch

Wie mutig ist die deutsche Stadtplanung? Wo liegen die Möglichkeiten der Lokalpolitik heute, und wo ihre Grenzen? Wir haben Planungsdezernenten und Baubürgermeister gefragt – aus zwei Großstädten, zwei Grenzstädten und zwei Autostädten, die vom Wohl eines Weltkonzerns abhängig sind
Wie mutig ist die deutsche Stadtplanung? Wo liegen die Möglichkeiten der Lokalpolitik heute, und wo ihre Grenzen? Wir haben Planungsdezernenten und Baubürgermeister gefragt – aus zwei Großstädten, zwei Grenzstädten und zwei Autostädten, die vom Wohl eines Weltkonzerns abhängig sind

Seite 2
Lernen vom Bestand

Seoul bei Aedes

Autor: Kögel, Eduard, Berlin

Seoul bei Aedes mehr

Seite 2
Ikonen der Weltkultur

Griechenland-Fotos von Herbert List und Walter Hege

Autor: Kil, Wolfgang, Berlin

Griechenland-Fotos von Herbert List und Walter Hege mehr

Seite 4
Schnell und akribisch

Aquarelle von Thomas Hauri in Zürich

Autor: Paul, Jochen, Berlin

Aquarelle von Thomas Hauri in Zürich mehr

Seite 4
On-Line

Zeichnungen von Lebbeus Woods in der Tchoban Foundation

Autor: Bowinkelmann, Ina, Berlin

Zeichnungen von Lebbeus Woods in der Tchoban Foundation mehr

Seite 6
Runterfahren

Freiraumgestaltung in der Regensburger Altstadt

Autor: Santifaller, Enrico, Frankfurt am Main

Freiraumgestaltung in der Regensburger Altstadt mehr

Seite 12
Der diskrete Charme der deutschen Stadtplanung – sechs Interviews

Deutsche Stadtplanung im Gespräch

Autor: Geipel, Kaye, Berlin; Brinkmann, Ulrich, Berlin; Klingbeil, Kirsten, Berlin

Deutsche Stadtplanung im Gespräch mehr

Seite 14
Köln und Stuttgart

Großstädte Köln und Stuttgart, in Zahlen
Großstädte Köln und Stuttgart, in Zahlen mehr

Seite 18
„Eine Stadt wie Köln muss selbst offensiv sagen, wohin die Reise gehen soll“

Franz-Josef Höing im Gespräch mit Uta Winterhager und Jörg Leeser

Autor: Leeser, Jörg, Köln; Winterhager, Uta, Bonn

Franz-Josef Höing im Gespräch mit Uta Winterhager und Jörg Leeser mehr

Seite 26
„Die Erfolge der Stuttgarter Planung sind größer als allgemein wahrgenommen“

Matthias Hahn im Gespräch mit Ursula Baus und Christian Holl

Autor: Baus, Ursula, Stuttgart; Holl, Christian, Stuttgart

Matthias Hahn im Gespräch mit Ursula Baus und Christian Holl mehr

Seite 34
Ingolstadt und Rüsselsheim

Autostädte Ingolstadt und Rüsselsheim, in Zahlen
Autostädte Ingolstadt und Rüsselsheim, in Zahlen mehr

Seite 38
„Wenn gesagt wird, Ingolstadt sei eine Boomtown, ist mir das in vielerlei Hinsicht zu platt“

Renate Preßlein-Lehle im Gespräch mit Marc Hofmann

Autor: Hofmann, Marc, München

Renate Preßlein-Lehle im Gespräch mit Marc Hofmann mehr

Seite 46
„Wenn Opel hustet, dann ist Rüsselsheim krank“

Patrick Burghardt und Frank Kohmann im Gespräch mit Enrico Santifaller

Autor: Santifaller, Enric, Frankfurt am Main

Patrick Burghardt und Frank Kohmann im Gespräch mit Enrico Santifaller mehr

Seite 52
Frankfurt an der Oder und Lörrach

Grenzstädte Frankfurt (Oder) und Lörrach, in Zahlen
Grenzstädte Frankfurt (Oder) und Lörrach, in Zahlen mehr

Markus Derling im Gespräch mit Tina Veihelmann mehr

Seite 62
„Wir mussten uns ändern. Vor zwanzig Jahren war es zu Ende mit Lörrachs Rolle als Textilstandort“

Gudrun Heute-Bluhm und Walther Schwenzer im Gespräch mit Wilhelm Klauser

Autor: Klauser, Wilhelm, Berlin

Gudrun Heute-Bluhm und Walther Schwenzer im Gespräch mit Wilhelm Klauser mehr

Seite 70
Urbanität und Dichte im Städtebau des 20. Jahrhunderts

Ein Axiom ist eine Feststellung, die so grundlegend ist, dass sie nicht mehr hergeleitet oder bewiesen werden muss. Das Axiom dieses Buches ist die Feststellung, dass der Städtebau der Moderne

Autor: Hotze, Benedikt, Berlin

Ein Axiom ist eine Feststellung, die so grundlegend ist, dass sie nicht mehr hergeleitet oder bewiesen werden muss. Das Axiom dieses Buches ist die Feststellung, dass der Städtebau der Moderne mehr

Seite 70
Die goldenen 1920er Jahre

Bauten der Weimarer Republik in Dortmund

Autor: Brinkmann, Ulrich, Berlin

Bauten der Weimarer Republik in Dortmund mehr