Höllentore, teure Zähne, Imperativ

Facetten der Wolfsburger Ausstellung „In aller Munde“

Text: Brosowsky, Bettina Maria, Braunschweig

    Auf 2.250 Quadratmetern Ausstellungsfläche zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg über 250 Kunstwerke von Piet Bruegel bis Cindy Sherman, von der Antike bis zur Gegenwart.
    Foto: Marek Kruszewski

    Auf 2.250 Quadratmetern Ausstellungsfläche zeigt das Kunstmuseum Wolfsburg über 250 Kunstwerke von Piet Bruegel bis Cindy Sherman, von der Antike bis zur Gegenwart.

    Foto: Marek Kruszewski

    7.-6. Jh. v. Chr.: Göttin Isis mit Harpoktrates (17 x 5,3 x 6,5 cm) von Anonym
    Foto: Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch - Orientalische Sammlung

    7.-6. Jh. v. Chr.: Göttin Isis mit Harpoktrates (17 x 5,3 x 6,5 cm) von Anonym

    Foto: Kunsthistorisches Museum Wien, Ägyptisch - Orientalische Sammlung

    ca. 1520: Christus in der Vorhölle (Öl auf Eichenholz; 20,2 x 34 cm) von Hieronymus Bosch (Nachfolger)
    Foto: Hamburger Kunsthalle / bpk, Elke Walford

    ca. 1520: Christus in der Vorhölle (Öl auf Eichenholz; 20,2 x 34 cm) von Hieronymus Bosch (Nachfolger)

    Foto: Hamburger Kunsthalle / bpk, Elke Walford

    1556: Die Versuchung des Heiligen Antonius (Kupferstich 24,5 x 32,8 cm) von Pieter Bruegel d. Ä. und Pieter van der Heyden
    Foto: Albertina Wien

    1556: Die Versuchung des Heiligen Antonius (Kupferstich 24,5 x 32,8 cm) von Pieter Bruegel d. Ä. und Pieter van der Heyden

    Foto: Albertina Wien

    1651: Der Zahnreißer (Öl auf Leinwand 32,5 x 26 cm) von Jan Steen
    Foto: Mauritshuis, Den Haag

    1651: Der Zahnreißer (Öl auf Leinwand 32,5 x 26 cm) von Jan Steen

    Foto: Mauritshuis, Den Haag

    1935/36: Saturn (Feder in Tusche, laviert und aquarelliert auf Katasterpapier; 39 x 31,7 cm) von Alfred Kubin
    Foto: Reinhard Haider; LENTOS Kunstmuseum Linz, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

    1935/36: Saturn (Feder in Tusche, laviert und aquarelliert auf Katasterpapier; 39 x 31,7 cm) von Alfred Kubin

    Foto: Reinhard Haider; LENTOS Kunstmuseum Linz, © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

    1938: Mae West Lips Sofa (Replikat) von Salvador Dalí und Edward James
    Foto: Marek Kruszewski

    1938: Mae West Lips Sofa (Replikat) von Salvador Dalí und Edward James

    Foto: Marek Kruszewski

    1960: La vie à pleines dents (Zahnprothesen aus Kunststoff und Metall, Holzkasten) vom Centre Pompidou, Paris, Musée national d‘art moderne – Centre de création industrielle (Staatsankauf 1968, Zuteilung 1976)
    Foto: bpk / CNAC-MNAM / Philippe Migeat; © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

    1960: La vie à pleines dents (Zahnprothesen aus Kunststoff und Metall, Holzkasten) vom Centre Pompidou, Paris, Musée national d‘art moderne – Centre de création industrielle (Staatsankauf 1968, Zuteilung 1976)

    Foto: bpk / CNAC-MNAM / Philippe Migeat; © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

    1967: Le Baiser (Grafit auf Papier 50,5 x 65,5 cm) von Pablo Picasso
    Foto: Tate (Vererbt von Joanna Drew 2003, übernommen 2006), © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

    1967: Le Baiser (Grafit auf Papier 50,5 x 65,5 cm) von Pablo Picasso

    Foto: Tate (Vererbt von Joanna Drew 2003, übernommen 2006), © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

    1972-75: Consumer Art (Filmstill; 16 mm-Film, 16:01 min) von Natalia LL
    Abb.: © Natalia LL, Courtesy die Künstlerin und lokal_30, Warschau

    1972-75: Consumer Art (Filmstill; 16 mm-Film, 16:01 min) von Natalia LL

    Abb.: © Natalia LL, Courtesy die Künstlerin und lokal_30, Warschau

    1984: Saint Apollonia (Farbserigrafie auf Karton 75,9 x 55,8 cm, Ed. 210/250) von Andy Warhol
    Foto: Kunsthaus Lempertz / Sascha Fuis Photographie, Köln; Collection Mark Ginsburg © Artist Rights Society (ARS)

    1984: Saint Apollonia (Farbserigrafie auf Karton 75,9 x 55,8 cm, Ed. 210/250) von Andy Warhol

    Foto: Kunsthaus Lempertz / Sascha Fuis Photographie, Köln; Collection Mark Ginsburg © Artist Rights Society (ARS)

    1990/91: Little Bathers (Detail, Plastik, 500-teilig, je 6,4 x 12,1 x 10,2 cm) von Rona Pondick
    Abb.: Marc and Livia Straus Family Collection, © Rona Pondick, Courtesy die Künstlerin und Marc Straus, New York

    1990/91: Little Bathers (Detail, Plastik, 500-teilig, je 6,4 x 12,1 x 10,2 cm) von Rona Pondick

    Abb.: Marc and Livia Straus Family Collection, © Rona Pondick, Courtesy die Künstlerin und Marc Straus, New York

    1995: Ohne Titel (aus der Serie Tokyo Novelle) von Nobuyoshi Araki
    Foto: Kunstmuseum Wolfsburg

    1995: Ohne Titel (aus der Serie Tokyo Novelle) von Nobuyoshi Araki

    Foto: Kunstmuseum Wolfsburg

    2000: Zartbitterzart ... (Detail,Schokoladentafel, menschliche Zähne Gesamtmaß variabel) von Anselmo Fox
    Abb.: © VG Bild-Kunst, Bonn 2020, Courtesy der Künstler

    2000: Zartbitterzart ... (Detail,Schokoladentafel, menschliche Zähne Gesamtmaß variabel) von Anselmo Fox

    Abb.: © VG Bild-Kunst, Bonn 2020, Courtesy der Künstler

    2003: Death von Jake&Dinos Chapman
    Foto: Marek Kruszewski

    2003: Death von Jake&Dinos Chapman

    Foto: Marek Kruszewski

    2004: Couple (Stoff, Edelstahl, Glas und Holzvitrine 61 x 28 x 25,5 cm, 188 x 61 x 61 cm) von Louise Bourgeois
    Foto: Jon Etter; Privatsammlung, © The Easton Foundation /VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Hauser & Wirth

    2004: Couple (Stoff, Edelstahl, Glas und Holzvitrine 61 x 28 x 25,5 cm, 188 x 61 x 61 cm) von Louise Bourgeois

    Foto: Jon Etter; Privatsammlung, © The Easton Foundation /VG Bild-Kunst, Bonn, Courtesy Hauser & Wirth

    2009: Kotzender von Michael Kalmbach
    Foto: Marek Kruszewski

    2009: Kotzender von Michael Kalmbach

    Foto: Marek Kruszewski

    2009: Green Pink Caviar (Videostill) von Marilyn Minter (HD-Video, Farbe, Ton, 7:45 min, Edition von 17, 1 AP)
    Abb.: © Marilyn Minter, Courtesy die Künstlerin und Salon 94, New York

    2009: Green Pink Caviar (Videostill) von Marilyn Minter (HD-Video, Farbe, Ton, 7:45 min, Edition von 17, 1 AP)

    Abb.: © Marilyn Minter, Courtesy die Künstlerin und Salon 94, New York

    2018: Phantom Pain 2 (Detail, Künstliche Zähne und Dentalkunststoff, ⌀ 241 cm x 50 x 38 cm) von Mithu Sen
    Foto: Marek Kruszewski; Kunstmuseum Wolfsburg, © Mithu Sen

    2018: Phantom Pain 2 (Detail, Künstliche Zähne und Dentalkunststoff, ⌀ 241 cm x 50 x 38 cm) von Mithu Sen

    Foto: Marek Kruszewski; Kunstmuseum Wolfsburg, © Mithu Sen

    2012: Untitled (Open Wide) (Faserreaktivfarbstoff auf oxidierten Jute- und Hanftextil und Polyesterwatte, 650 x 1066 x 111 cm) von Piotr Uklański
    Foto: Mateusz Sadowski, © Piotr Uklański, Courtesy der Künstler und Gagosian Gallery

    2012: Untitled (Open Wide) (Faserreaktivfarbstoff auf oxidierten Jute- und Hanftextil und Polyesterwatte, 650 x 1066 x 111 cm) von Piotr Uklański

    Foto: Mateusz Sadowski, © Piotr Uklański, Courtesy der Künstler und Gagosian Gallery

    2012/2020: Schrei! von Herlinde Koelbl
    Foto: Marek Kruszewski

    2012/2020: Schrei! von Herlinde Koelbl

    Foto: Marek Kruszewski

    2016: Once Bitten, Twice Shy (Detail, Schulbänke, Zahnprothesen, mit Blattgold überzogene Bücher, Stahl 5-teilig, Gesamtmaß variabel) von Kemang Wa Lehulere
    Abb.: © Kemang Wa Lehulere, Courtesy Stevenson, Cape Town / Johannesburg

    2016: Once Bitten, Twice Shy (Detail, Schulbänke, Zahnprothesen, mit Blattgold überzogene Bücher, Stahl 5-teilig, Gesamtmaß variabel) von Kemang Wa Lehulere

    Abb.: © Kemang Wa Lehulere, Courtesy Stevenson, Cape Town / Johannesburg

    Das Kunstmuseum Wolfsburg ist voraussichtlich bis 30. November 2020 geschlossen. Die Ausstellung In aller Munde. Von Pieter Bruegel bis Cindy Sherman wird bis 5. April 2021 laufen.
    Foto: Marek Kruszewski

    Das Kunstmuseum Wolfsburg ist voraussichtlich bis 30. November 2020 geschlossen. Die Ausstellung In aller Munde. Von Pieter Bruegel bis Cindy Sherman wird bis 5. April 2021 laufen.

    Foto: Marek Kruszewski

Höllentore, teure Zähne, Imperativ

Facetten der Wolfsburger Ausstellung „In aller Munde“

Text: Brosowsky, Bettina Maria, Braunschweig

Säkulare Zeitgenoss:innen wissen wahrscheinlich nicht mehr viel über die christliche Vorstellung der Hölle, die reiche Metaphern- und Bildwelt, die sie hervorbrachte. Darstellungen ab dem 15. Jahrhundert, etwa in sogenannten Blockbüchern, zeigen als Eintrittssituation ins „Welteninnere“, den Ort ewiger Verdammnis, weit aufgerissene, erst tierische, in der Nachfolge von Hieronymus Bosch dann menschenhafte Mäuler. Hinter diesen Höllentoren erwartete den sündigen Mensch ein loderndes Flammenmeer, das ihm die sprichwörtlichen Höllenqualen bescherte. Aber Schrecken beflügeln bekanntlich die Fantasie: So avancierte in der profanen Architektur des Manierismus der Höllenschlund zur anthropomorph dekorierten Torsituation. Michelangelos Porta Pia, ab 1560 in Rom erbaut, zelebrierte den Austritt in die (bedrohliche?) Landschaftsweite der Campagna, das „Monsterportal“ des Malers Frederico Zuccari ab 1618 den Zugang zu seinem Palazzo, der heutigen Bibliotheca Hertziana. Am bekanntesten ist aber wohl das Riesenmaul im Sacro Bosco, dem heiligen Wald von Bomarzo nahe Roms, nach 1580 errichtet. „Lasst, die Ihr eintretet, alle Gedanken fahren“ paraphrasiert ein Schriftzug um die Öffnung, wenn frei ins Deutsche übersetzt, Dantes Idee der Vorhölle. Während der Dichter beim Übertritt allerdings alle Hoffnungen fahren ließ, führt der Schlund im Walde nun nicht ins Purgatorium sondern lud mit steinernem Tisch und Bänken zum ländlichen Gelage in seinem kühlen Inneren.
Dieser architekturgeschichtliche Exkurs in der Themenausstellung des Kunstmuseums Wolfsburg, „In aller Munde“, wendet sich direkt an Besucher:innen aus dem Bauwesen. Eine großformatige Fotografie aus Bomarzo steht am Beginn der üppigen Schau mit über 250, teils weltweit entliehenen Exponaten von 160 Künstler:innen und verweist auf den Beitrag von Horst Bredekamp und Kolja Thurner in der umfangreichen Begleitpublikation. Als Architecture Parlante reihen sich für die Präsentation weiße Ausstellungskuben wie Zähne um die zentrale „Zungenpiazza“, ausgestreckt vor der monumentalen Textilinstallation des polnischen Künstlers Piotr Uklański: ein riesiges Gaumenzäpfchen inmitten eines dichten Netzes von Gefäßen und Nerven.
Obwohl es in der aktuellen wie alten Kunst ja nicht an Darstellungen Trinkender, Essender, Stillender, Speiender oder einander Küssender mangelt, unternahm das Wolfsburg Haus unter Federführung von Kuratorin Uta Ruhkamp wohl erstmals im deutschsprachigen Raum Sondierungen in die Tiefen der Kunst- und Kulturgeschichte, der Medizin und Trivialphänomenologie zu den vielfältigen Aspekten des Mund- und Rachenraumes, seiner Rolle in der Zivilisation des Menschen, kurzum: dem Oralen in ganzer Komplexität. Derzeit Locus Horribilis, gilt der Mundraum zusammen mit dem Naseninneren als hochinfektiöser Ort der Replikation des Coronavirus und verschwindet unter entsprechender Bedeckung. Präventivmedizinisch akzeptiert, sehen gesellschaftsphilosophisch Reflektierende in der Gesichtsmaske jedoch auch ein aktuelles Beispiel für die weitere Entsozialisierung des Menschen, wird seine physiognomische Individualität doch so eines ihres wichtigsten Ausdrucksträgers beraubt. Mehr noch: Der Kulturwissenschaftler und Impulsgebers der Ausstellung, Hartmut Böhme, sieht den Mensch gar als Subjekt im Mundraum geboren, in einer zweiten, soziokulturellen Geburt.
Als bidirektionaler Transitraum ist der orale Bereich ein über Jahrmillionen verfeinertes, polyfunktionales Organ-Ensemble des menschlichen Körpers, das, lange bevor ein Mensch des kognitiven Urteils fähig ist, die Grunderfahrung aller Ästhetik liefert: den Geschmack. Der Mundraum ist die empfindsame Versuchszone, in der entschieden wird, was bei sich behalten oder wieder ausgestoßen wird, kommentiert durch Mimik und averbale Kommunikation. Er ist somit das erste Welterschließungsorgan für die elementare Scheidung zwischen Ich-Sphäre und Objekt-Universum. Mit Atmung und Geruchssinn, der Kommunikationsfähigkeit sowie der Triebdynamik in oralbegehrender und dentalaggressiver Ausrichtung misst Böhme dem Mund-Ensemble eine erstrangige Bedeutung für die Ontogenese des Individuums und die Phylogenese der Gattung bei. In der Kombination mit dem Ohr sei es ähnlich entscheidend für den evolutionären Siegeszug des Menschen wie die Allianz aus Hand und Auge. Allerdings sei die orale Selbstkonstitution stets im Schatten des „Begreifens“ mittels der Hand, nach Aristoteles „das Werkzeug für Werkzeuge“, des aufrechten Ganges und erst recht des Geistes und der Seele gestanden.
Der Mund teilte zudem das Los anderer Körperöffnungen des Menschen, als unschicklich zu gelten, nur gesittet verschlossen als harmonisch und präsentabel. Gotthold Ephraim Lessing forderte noch 1766 in seinen Gedanken über den bildnerisch offensichtlich unterdrückten Todesschrei des Laokoon in der plastischen Gruppe, dass Malerei und Skulptur aus ästhetischen Gründen auf die Darstellung von Empfindungen und Affekten zu verzichten hätten. Extreme Mimik, der zum Schrei aufgerissene Mund galten als hässlich, letzterer wegen der fehlenden akustischen Komponente ohnehin als nicht visualisierbar – bis Edvard Munch 1910 zur synästhetischen Farbexplosion griff und das Bildverbot endgültig brach.
Polare Spannungen sind feste Bestandteile aller zwölf Motivstränge der Wolfsburger Betrachtung des Oralen. Hinter dem erotischen Signum des leicht geöffneten weiblichen Mundes etwa, in der Ausstellung vertreten durch Man Rays Lippenpaar seiner Muse Lee Miller oder einer modernen Replik des Mae West Lips-Sofas von Salvador Dalí und Edward James, lauern Kastrationsangst, gar Kannibalismus. Genuss und Ekel, gieriges Schlingen und repulsives Ausspeien, Kuss und Vampirismus sind allgegenwärtige Kippmomente, wie die Exponate zeigen. Gepflegte Zähne wurden teures Distinktionsmerkmal sozialen Status, während der Zahn der Zeit an allem nagt. Seit Immanuel Kant kennen wir zudem die politische Dimension, dank seines Imperativs: Der Mensch möge sich aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit befreien.


0 Kommentare


Ihr Kommentar







loading
x
loading

24.2020

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.