Nationalmuseum in Oslo


Die Neuausrichtung der norwegischen Hauptstadt zum Wasser hat sich über Jahrzehnte hingezogen. Der Neubau des Nationalmuseums beschließt die Reihe öffentlicher Gebäude, dank derer dieses große Unternehmen zum Gewinn für die ganze Stadt geworden ist – und formuliert eine architektonische Gegenposition zum Munch- Museum auf der anderen Seite des Fjords.


Text: Brinkmann, Ulrich, Berlin


    Der Neubau des Nationalmuseums umschließt den alten Westbahnhof, in dem heute das Nobel-Friedenszentrum untergebracht ist. Blick vom Rathaus.
    Foto: Hans Fredrik Asbjørnsen

    Der Neubau des Nationalmuseums umschließt den alten Westbahnhof, in dem heute das Nobel-Friedenszentrum untergebracht ist. Blick vom Rathaus.

    Foto: Hans Fredrik Asbjørnsen

    Foto: Iwan Baan

    Foto: Iwan Baan

    Mit Einbruch der Dämmerung wird die Alabaster­halle zur leuchtenden Laterne im Stadtraum.
    Foto: Iwan Baan

    Mit Einbruch der Dämmerung wird die Alabaster­halle zur leuchtenden Laterne im Stadtraum.

    Foto: Iwan Baan

    Museumsshop, Foyer und Restaurant ...
    Foto: Iwan Baan

    Museumsshop, Foyer und Restaurant ...

    Foto: Iwan Baan

    ... öffnen sich mit großen Fensterflächen zum Vorplatz, dem ersten Raum des Nationalmuseums.
    Foto: Iwan Baan

    ... öffnen sich mit großen Fensterflächen zum Vorplatz, dem ersten Raum des Nationalmuseums.

    Foto: Iwan Baan

    Im Foyer begrüßen 200 Rentierschädel mit Einschusslöchern die Besucher. Das Werk der samischen Künstlerin Máret Ánne Sara war 2017 auf der documenta 14 zu sehen.
    Foto: Iwan Baan

    Im Foyer begrüßen 200 Rentierschädel mit Einschusslöchern die Besucher. Das Werk der samischen Künstlerin Máret Ánne Sara war 2017 auf der documenta 14 zu sehen.

    Foto: Iwan Baan

    Foto: Iwan Baan

    Foto: Iwan Baan

    Foto: Iwan Baan

    Foto: Iwan Baan

    Foto: Iwan Baan

    Foto: Iwan Baan

    Der graugrüne Stein der Fassaden setzt sich innen fort, ...
    Foto: Iwan Baan

    Der graugrüne Stein der Fassaden setzt sich innen fort, ...

    Foto: Iwan Baan

    ... und analog zu Sitzbank entlang der Südfassade gibt es auch in Shop und Restaurant eine lang gestreckte Sockelbank an der Außenwand.
    Foto: Iwan Baan

    ... und analog zu Sitzbank entlang der Südfassade gibt es auch in Shop und Restaurant eine lang gestreckte Sockelbank an der Außenwand.

    Foto: Iwan Baan

    Die Treppe, die vom Foyer zur Bibliothek führt.
    Foto: Iwan Baan

    Die Treppe, die vom Foyer zur Bibliothek führt.

    Foto: Iwan Baan

    Die Munch-Säle im ersten Obergeschoss sind vermutlich der stärkste Besuchermagnet des Museums.
    Foto: Iwan Baan

    Die Munch-Säle im ersten Obergeschoss sind vermutlich der stärkste Besuchermagnet des Museums.

    Foto: Iwan Baan

    Im ersten Obergeschoss bündelt eine große Halle die Besucherströme und erleichert ihnen die Orientierung.
    Foto: Iwan Baan

    Im ersten Obergeschoss bündelt eine große Halle die Besucherströme und erleichert ihnen die Orientierung.

    Foto: Iwan Baan

    Die anschließenden Ausstellungsbereiche.
    Foto: Iwan Baan

    Die anschließenden Ausstellungsbereiche.

    Foto: Iwan Baan

    Blick über die Dachterrasse mit eingelassenen Skulp­turenhöfen hinüber zur Festung Akershus
    Foto: Iwan Baan

    Blick über die Dachterrasse mit eingelassenen Skulp­turenhöfen hinüber zur Festung Akershus

    Foto: Iwan Baan

    Die Alabasterhalle erlaubt besondere Installationen, Performances und Ausstellungsarchitekturen jenseits des Konventionellen.
    Foto: Iwan Baan

    Die Alabasterhalle erlaubt besondere Installationen, Performances und Ausstellungsarchitekturen jenseits des Konventionellen.

    Foto: Iwan Baan

    Ihr Potential bleibt für die Institution noch zu entdecken.
    Foto: Iwan Baan

    Ihr Potential bleibt für die Institution noch zu entdecken.

    Foto: Iwan Baan

    Foto: Iwan Baan

    Foto: Iwan Baan

    Zum vielbefahrenen Munkedamsveien im Westen hält das Museum Distanz.
    Foto: Iwan Baan

    Zum vielbefahrenen Munkedamsveien im Westen hält das Museum Distanz.

    Foto: Iwan Baan

    Hierhin sind die internen Bereiche gerichtet.
    Foto: Iwan Baan

    Hierhin sind die internen Bereiche gerichtet.

    Foto: Iwan Baan

    Foto: Iwan Baan

    Foto: Iwan Baan

    Die fest gefügte Steinfassade stülpt sich entlang der Südfassade zur Sitzbank aus, die den Passanten erlaubt, das Treiben an den Fähranlegern in Ruhe zu verfolgen, ohne dafür gleich ein Straßencafé aufzusuchen.
    Foto: Iwan Baan

    Die fest gefügte Steinfassade stülpt sich entlang der Südfassade zur Sitzbank aus, die den Passanten erlaubt, das Treiben an den Fähranlegern in Ruhe zu verfolgen, ohne dafür gleich ein Straßencafé aufzusuchen.

    Foto: Iwan Baan

    Foto: Iwan Baan

    Foto: Iwan Baan

„Dies ist ein neapolitanisches Projekt!“, entgegnet Klaus Schuwerk während der Pressevorbesichtigung Anfang Juni mit großer Bestimmtheit der Frage eines Journalisten nach der norwe­gischen und deutschen DNA des Nationalmuseums in Oslo. Der Architekt des Neubaus für die größte Kunstsammlung...
Weiterlesen



Fakten
Architekten Klaus Schuwerk, Neapel (Entwurf); Kleihues + Schuwerk Gesellschaft von Architekten, Neapel/Berlin/Oslo (Ausführung); Lichtplanung: Jan Dinnebier, Berlin (Wettbewerb und Ausführung); Ramboll, Oslo (Ausführung)
Adresse Brynjulf Bulls plass 3, 0250 Oslo, Norwegen


aus Bauwelt 16.2022

Auch das könnte Sie interessieren

Betrifft Begeht Oslo einen historischen Fehler?
Rubriken Am Hafen in Oslo

0 Kommentare


Ihr Kommentar







loading
x

17.2022

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.