Bauwelt

Dokumentationszentrum Obersalzberg in Berchtesgaden


Die Dauerausstellung des neuen Dokumentationszentrums Obersalzberg lenkt das Licht vom Täterort auf die Tatorte des nationalsozialistischen Regimes.


Text: Landes, Josepha, Berlin


  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    Der Zugang zum Bunker im Rückblick; Ritzzeichnungen an den Wänden stammen aus verschiedenen Zeiten und sind nun teilweise durch die Sicherung unter Scheiben als Exponate herausgestellt.
    Foto: Andrew Alberts

    • Social Media Items Social Media Items
    Der Zugang zum Bunker im Rückblick; Ritzzeichnungen an den Wänden stammen aus verschiedenen Zeiten und sind nun teilweise durch die Sicherung unter Scheiben als Exponate herausgestellt.

    Foto: Andrew Alberts

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    Die Tuschezeichnung „Obersalzberg“ von Franz Weiss (1941) zeigt ein Idealbild des Führersperrgebiets, wie es nach Abschluss der Arbeiten aussehen sollte. Das Dokumentationszentrum befindet sich etwa zwischen den Angaben „Platterhof“ und „Gästehaus“.
    Quelle: Institut für Zeitgeschichte/Dokumentation Obersalzberg

    • Social Media Items Social Media Items
    Die Tuschezeichnung „Obersalzberg“ von Franz Weiss (1941) zeigt ein Idealbild des Führersperrgebiets, wie es nach Abschluss der Arbeiten aussehen sollte. Das Dokumentationszentrum befindet sich etwa zwischen den Angaben „Platterhof“ und „Gästehaus“.

    Quelle: Institut für Zeitgeschichte/Dokumentation Obersalzberg

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    Das Ausstellungskonzept unterscheidet eine zentrale, fünf repräsentativen Tat­orten gewidmete Zone und einen umlaufenden, den Täterort thematisierenden Bereich.
    Foto: Andrew Alberts

    • Social Media Items Social Media Items
    Das Ausstellungskonzept unterscheidet eine zentrale, fünf repräsentativen Tat­orten gewidmete Zone und einen umlaufenden, den Täterort thematisierenden Bereich.

    Foto: Andrew Alberts

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    Räumlich differenzieren Lichtstimmung und Deckenraster diese Perspektiven. Blickachsen stellen Bezüge her.
    Foto: Andrew Alberts

    • Social Media Items Social Media Items
    Räumlich differenzieren Lichtstimmung und Deckenraster diese Perspektiven. Blickachsen stellen Bezüge her.

    Foto: Andrew Alberts

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    Der Neubau ist neben dem ehemaligen „Gästehaus Hoher Göll“ in den Hang gegraben, ...
    Foto: Andrew Alberts

    • Social Media Items Social Media Items
    Der Neubau ist neben dem ehemaligen „Gästehaus Hoher Göll“ in den Hang gegraben, ...

    Foto: Andrew Alberts

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    ... das seit den späten Neunzigerjahren die Ausstellung beherbergte. In ihm sind heute Schulungsräume untergebracht.
    Foto: Andrew Alberts

    • Social Media Items Social Media Items
    ... das seit den späten Neunzigerjahren die Ausstellung beherbergte. In ihm sind heute Schulungsräume untergebracht.

    Foto: Andrew Alberts

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    Der Bunker-Zugang befindet sich unterhalb der Ausstellung (Empore im Bildanschnitt).
    Foto: Andrew Alberts

    • Social Media Items Social Media Items
    Der Bunker-Zugang befindet sich unterhalb der Ausstellung (Empore im Bildanschnitt).

    Foto: Andrew Alberts

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    Da der Bunker nicht fertiggestellt wurde, ist die Konstruktionsweise an einigen Stellen ablesbar.
    Foto: Andrew Alberts

    • Social Media Items Social Media Items
    Da der Bunker nicht fertiggestellt wurde, ist die Konstruktionsweise an einigen Stellen ablesbar.

    Foto: Andrew Alberts

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    Das Loch sprengten die Amerikaner, um den unter dem Korridor befindlichen Versorgungsgang freizulegen.
    Foto: Andrew Alberts

    • Social Media Items Social Media Items
    Das Loch sprengten die Amerikaner, um den unter dem Korridor befindlichen Versorgungsgang freizulegen.

    Foto: Andrew Alberts

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    Nur, wo der Bunker zuvor schon für die Ausstellung genutzt war, ist er es weiterhin: Hier die Dokumentation des Luftangriffs. Im Hintergrund ein Blindgänger, der während der Bauarbeiten gefunden wurde.
    Foto: Andrew Alberts

    • Social Media Items Social Media Items
    Nur, wo der Bunker zuvor schon für die Ausstellung genutzt war, ist er es weiterhin: Hier die Dokumentation des Luftangriffs. Im Hintergrund ein Blindgänger, der während der Bauarbeiten gefunden wurde.

    Foto: Andrew Alberts

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    Der Rundgang führt durch den Maschinenraum, aus dem die Luftschleuse gesteuert worden wäre.
    Foto: Andrew Alberts

    • Social Media Items Social Media Items
    Der Rundgang führt durch den Maschinenraum, aus dem die Luftschleuse gesteuert worden wäre.

    Foto: Andrew Alberts

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    In den Kavernen waren u.a. Notfall-Büros untergebracht. Die Rußschicht an Wänden und Decken rührt von der Verbrennung von Dokumenten her.
    Foto: Andrew Alberts

    • Social Media Items Social Media Items
    In den Kavernen waren u.a. Notfall-Büros untergebracht. Die Rußschicht an Wänden und Decken rührt von der Verbrennung von Dokumenten her.

    Foto: Andrew Alberts

  • Bilderliste
    • Social Media Items Social Media Items

    Der Ausgang ist die Neuerung des Projekts – der Raum, durch den eine Rampe den Loop zurück zum Foyer des Dokumentationszentrums schlägt, ist frisch in den Berg gehauen.
    Foto: Andrew Alberts

    • Social Media Items Social Media Items
    Der Ausgang ist die Neuerung des Projekts – der Raum, durch den eine Rampe den Loop zurück zum Foyer des Dokumentationszentrums schlägt, ist frisch in den Berg gehauen.

    Foto: Andrew Alberts

Der Obersalzberg ist ein Täterort. Ende September dieses Jahres, noch knapp vor der Landtagswahl, eröffnete der Bayerische Ministerpräsident Markus Söder das neue Dokumentationszentrum oberhalb von Berchtesgaden, unterhalb des Kehlsteinhauses – des wohl teuersten Teehauses der Welt. Die Baustelle...
Weiterlesen



Fakten
Architekten Aicher Ziviltechniker, Dornbirn (Österreich); LMJD Architekten, München
Adresse Obersalzberg, 83471 Berchtesgaden


aus Bauwelt 25.2023

0 Kommentare


loading
x

11.2024

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine. Immer freitags – kostenlos und jederzeit wieder kündbar.