Paul Böhm – Bauten und Projekte

Dem Buch selbst fehlt die Ästhetik eines Architektenbuches, die auch aus dem Verzicht entsteht

Text: Winterhager, Uta, Köln


Paul Böhm – Bauten und Projekte

Dem Buch selbst fehlt die Ästhetik eines Architektenbuches, die auch aus dem Verzicht entsteht

Text: Winterhager, Uta, Köln

Kein Bau habe den Architekten Paul Böhm mehr gefordert als die Kölner Zentralmoschee, schreibt Wolfgang Pehnt. Und zweifelsohne hat kein Bau mehr zu seiner Bekanntheit beigetragen. Für Pehnt ein Anlass, eine Werkschau zu publizieren, Bauten und Projekte in der Form eines elaborierten Portfolios zu präsentieren und mit seinem profunden Wissen als Architekturhistoriker zu unterfüttern. Denn Paul Böhm kann man ohne seine Familie nicht begegnen. Pehnt bezeichnet sie in seinem einleitenden Essay „Reichtum und Strenge“ als die Erbengemeinschaft des Großvaters Dominikus Böhm, der die (Kirchen-)Baumeistertradition der Familie begründete, des Vaters Gottfried Böhm, dessen mächtige Architekturplastiken mit dem Pritzkerpreis ausgezeichnet wurden, und, in der nächsten Generation, des Sohnes Paul Böhm, jüngster von vier Brüdern, von denen drei Teilhaber im Familienbüro wurden. „Wie in mittel­alterlichen Bauhütten gibt es unausgesprochen ein Repertoire von Formen, auf das alle Böhms Zugriff zu haben scheinen“, beschreibt Pehnt die Zusammenarbeit, die die Handschrift jedes einzelnen geprägt hat. Ausbruchsversuche tolerierte der Clan, und Paul Böhm ging für ein Jahr nach New York, um bei Richard Meier zu ar­-­bei­ten. Doch die Familienbande zog ihn wieder in das Büro Böhm nach Köln, bis er dort 2001 schließlich sein eigenes Büro gründete.
Pehnt blickt nun zurück auf bald 30 Jahre Architekturschaffen, zeigt 20 Projekte in chro­nologischer Folge und füllt damit 144 Seiten in einem großformatigen Band. Acht der Projekte sind fertig gestellt, zwei noch nicht gebaut, drei im Bau, und sieben wurden nicht realisiert. Die­-se Werkschau ist sehr ehrlich – viel zu ehrlich für eine Szene, in der sonst nichts ohne Retusche gezeigt werden darf. Fast wirkt sie wie ein Atelierbesuch, vor dem niemand aufgeräumt hat – nur die Modelle sind seltsamerweise verschwunden. Wir sehen neben anerkannt Gutem und Schönem, dass die Zentralmoschee, die erst Meilenstein, dann Stolperstein der Integrationsdebatte wurde, schon altert, während der Bauzaun noch steht. Dass auch scheinbar zeitlose Ideen ein Verfallsdatum haben und dass das Scheitern zum Schaffen gehört. Nicht weil Pehnt es so inszenieren wollte, sondern weil es wohl so war.
Es ist eine Fülle von Materialien und Themen, die das Bild des Architekten zwar facettenreich, aber auch seltsam unscharf werden lässt; nicht immer bleibt die Handschrift erkennbar. Und lei­der zu häufig schaffen es die Visualisierungen nicht, die kraftvolle Plastizität der Böhmschen Architektur so zu transportieren, wie die „fami­lien­eigene Faktur“ es tut. Dem Buch selbst, das zwar hochwertig und mit 69 Euro auch vergleichsweise teuer ist, fehlt die Ästhetik eines Architektenbuches, die auch aus dem Verzicht entsteht. Es will zu viel. Schöne Bilder sind da, doch in der Masse gehen sie un­ter. Wie wohltuend atmos­phärisch sind da die Doppelseiten, auf denen nicht mehr als zwei Fotografien gezeigt werden. Hier endlich wirken Formen und Figuren, Licht und Schatten, Ober­flächen und Details, sprechen für den Architekten, der sich in diesem Buch nur darin erklärt.
Fakten
Autor / Herausgeber Wolfgang Pehnt
Verlag Edition Axel Menges, Stuttgart 2017
Zum Verlag
Zum Buchshop
aus Bauwelt 15.2017
Artikel als pdf

0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading
loading

19.2018

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.