Sofie Thorsen: The Achromatic Island

Position Nr. 04

Text: Brosowsky, Bettina Maria, Braunschweig

Filmstills "The Achromatic Island"

Filmstills "The Achromatic Island"


Sofie Thorsen: The Achromatic Island

Position Nr. 04

Text: Brosowsky, Bettina Maria, Braunschweig

Ich sehe nicht Schwarz-Weiß, sagt einer der interviewten Farbenblinden. Die Flora im Vordergrund der Landschaft beschreibt er als „irgendwie Gelb“.
Achromatopsie – dieser genetische Defekt, der das Auge zwingt, im konstanten Nachtmodus zu arbeiten, beruht auf dem Umstand, dass nur eine Art der Fotorezeptoren in der Netzhaut des Auges vorhanden ist: die sehr lichtempfind-lichen Stäbchen. Es fehlen die weniger lichtempfindlichen Zapfen, die zwischen Wellenlängen- und Intensitätsunterschieden differenzieren können und somit die Farbwahrnehmung und das Sehen bei Tage sicherstellen. Die Achro­matopsie bedingt über die Farbenblindheit hinaus eine schlechte Sehsch­ärfe, Fixationspro­bleme und eine Überempfindlichkeit gegen helles Licht.
Was und wie sehen Menschen unter dieser vollkommenen Abwesenheit von Farbe? Und welche (kulturtechnischen) Kompensationen greifen, um dennoch Farben empfinden, über Farben kommunizieren zu können? Die däni­sche Künstlerin Sofie Thorsen hat sich an einer Annäherung versucht; natürlich sind das künstlerische Äquivalente oder allenfalls Hypothesen, da die Wahrnehmung unter Achromatopsie schlechterdings nicht objektivierbar ist. Ihr Material fand Thorsen auf der dänischen Insel Fur, deren isolierte 1000-Seelen-Population bis in die 1930er Jahre von einer über Genera­tio­nen vererbten Farbenblindheit betroffen war. Dort traf sie 2009 den letzten mit der Krankheit geborenen Bewohner. Nach Interviews mit weiteren Betroffenen entstand der Schwarz-Weiß-Film „Achromatic Island“: Bildfolgen von der Insel in beirrender Diffusität und fehlender Tiefenschärfe, dank der analogen Aufnahmetech­nik in High-Definition-Qualität aber auch ein Spektrum von intensiven, geradezu leuchtenden Grauschattierungen, die unsere an farbigen Digitalbildern trainierte Rezeption um eine unbekannte Erfahrung erweitern.
Fakten
Architekten Thorsen, Sofie, Wien
aus Bauwelt 3.2011
Artikel als pdf

0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading