Lewis Baltz: Tract House Nr. 9

Position Nr. 12

Text: Brosowsky, Bettina Maria, Braunschweig

Tract House Nr. 9, 1971, aus der Serie Tract Houses, Silbergelatineabzug (Ausschnitt)
© Lewis Baltz; Courtesy Galerie Thomas Zander, Köln

Tract House Nr. 9, 1971, aus der Serie Tract Houses, Silbergelatineabzug (Ausschnitt)

© Lewis Baltz; Courtesy Galerie Thomas Zander, Köln


Lewis Baltz: Tract House Nr. 9

Position Nr. 12

Text: Brosowsky, Bettina Maria, Braunschweig

Ein mitleidslos nüchterner Blick auf die Banalität menschlichen Behausens
Soziales Mitgefühl ist seine Sache nicht. Lewis Baltz’ Blick ist analytisch, kühl distanziert. Gleichwohl findet der 1945 in den USA geborene, seit 1986 in Europa lebende Fotograf seine Themen in den Verwerfungen der modernen Gesellschaft. Seine Schwarz-Weiß-Serien aus den 60er bis 90er Jahren zu Siedlungshäusern, suburbanen Agglomerationen und Indu­st­rieanla­gen waren ästhetisch bahnbrechend. Lewis Baltz rückte die Fotografie in den Kontext des konzeptionellen Minimalismus: Er sah seine Bilder nicht länger als Abbild individu­eller Situationen – selbst wenn diese natürlich erkennbar blieben; vielmehr recherchierte Baltz Prototypen, suchte Muster für Reihen gleich­gearteter Stücke. Dem Zeichenhaften, Allgemeingültigen einer Konstellation galt sein Interesse.

Zwischen 1969 und 71, noch während seines Studiums in San Francisco, verfasste Lewis Baltz die 25-teilige Serie „Tract Houses“. Die uniformen Siedlungshäuser, die sich, architektonisch banal bis desaströs, ohne städtebau­liches System, ohne Rücksicht auf die Topographie in die kalifornische Landschaft fraßen, hielt er während der Bauzeit fest. Die Fensteröffnungen sind noch mit Platten verschlossen – ganz so, als könne auch künftig hier niemand wohnen. Baltz’ Aufnahmen sind perfekt kom­poniert, reizen Transparenz und Brillanz der Schwarz-Weiß-Fotografie virtuos aus. In dieser handwerklichen Beherrschung spielen sie auf die Tradition der heroischen Landschaftsfotografie früher amerikanischer Fotografen wie Ansel Adams an. Nur zeigen sie von Menschen gemachte Landstriche, vollziehen eine kate­gorische Verschiebung des Bildinteresses, die 1975 in die typologische Gattung der „New Topographics“ mündete.

Die Fotos der Tract-Houses-Serie sind autarke Kunstwerke archetypischer Formen. Sie lassen sich aber auch als zeitlose Fanale lesen: vom trügerischen Traum und vom regelmäßigen Scheitern menschlichen Behausens.
Fakten
Architekten Baltz, Lewis, Paris/Venedig
aus Bauwelt 39.2012
Artikel als pdf

0 Kommentare


Ihr Kommentar







loading
x
loading

19.2021

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.