Hausaufgaben

Arnold und Gladisch Architekten

Text: Drewes, Frank F., Berlin


Hausaufgaben

Arnold und Gladisch Architekten

Text: Drewes, Frank F., Berlin

Die Geburtsstunde Berlins, wie wir es heute kennen, kann man mit dem Fall der Mauer 1989 gleichsetzen. Entscheidender war aber noch der Hauptstadtbeschluss vom 20. Juni 1991, denn erst in seiner Folge wurde Berlin auch zur Boomtown für Architektinnen und Architekten. Reihenweise eröffneten die Platzhirsche der Bauszene Niederlassungen in der Stadt, um an ihrem Wiederauf- und Ausbau zur Bundeshauptstadt teilzuhaben. Das wiederum übte eine große Anziehungskraft aus auf frisch Diplomierte, nicht nur aus Deutschland. Und schon wenige Jahre nach der Wende wagten vie­le Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der etablier­-ten Büros den Sprung in die Selbständigkeit, der durch ein dynamisches Wettbewerbswesen gefördert wurde.
Frank Arnold und Mathias Gladisch lernten sich im Büro von Assmann Salomon und Scheidt kennen und wagten diesen Sprung 1996. Sprungbrett war das erfolgreiche Vergabegespräch für die Fassadengestaltung eines mächtigen, elfgeschossigen Plattenbaus in Berlin-Lichtenberg. Es folgten Wettbewerbsteilnahmen und die Erstellung einer Gestaltungsfibel für die Innenstadt von Bernau, woraus auch wieder der Auftrag für Fassadensanierungen resultierte. Somit ergaben sich gleich zu Beginn der Partnerschaft Zusammenarbeiten mit dem Staat und großen Wohnungs- und Baugesellschaften, die bis heute den Kern der Aufträge ausmachen. Da ein Großteil der Projekte des Büros Wohnbauten stellen (vom sozialen Wohnungsbau über Genossenschaftsbau bis zu einem Luxusappartementkomplex am Lietzensee), ist die Beschäftigung mit dem Thema Wohnen eine ihrer Hauptaufgaben. Die Baugruppe „Wohnen an der Marie“ im Bezirk Prenzlauer Berg läutete im Jahr 2004 eine neue Phase für Arnold und Gladisch ein, die ei­ne Schärfung ihrer Planungen für individuelles Wohnen in der Gemeinschaft bewirkte. Im Lau­-fe der Jahre und weiterer erfolgreicher Planungen für Baugruppen wuchs auch die Größe der Aufträge für Wohnbaugesellschaften. Mittlerweile zählt das Büro 50 Festangestellte. Objekt- und Generalplanung mit hoher gestalterischer, materieller und konstruktiver Qualität sowie ein Auge für Baukosten und effiziente Grundrisse zeichnen das Büro aus.
HAUSAUFGABEN ist das Resümee der ersten 25 Jahre von Arnold und Gladisch Architekten und weist im Namen sowohl auf den Schwerpunkt der präsentierten Projekte hin wie auch darauf, dass es die Haus-, also Wohnaufgaben sind. Öffentliche Aufträge für Verwaltungsbauten mit hohen Sicherheitsanforderungen sind der zweite Schwerpunkt des Büros. Die Jubiläumspublika­tion veranschaulicht anhand von 29 weitgehend realisierten Projekten und Wettbewerben das Spektrum des Büros. Das Buch ist in die drei Themenbereiche „Alles auf Anfang“, „Stadtraumpioniere“ sowie „Reifeprüfungen“ gegliedert, was die chronologische Ordnung von den anfänglichen Projekten über die Phase der Planungen für Baugruppen bis hin zu den Großplanungen für Bauträger und Wohnbaugesellschaften widerspiegelt.
Fakten

Verlag Wasmuth & Zohlen Verlag, Berlin 2021
Zum Verlag
aus Bauwelt 24.2022
Artikel als pdf

0 Kommentare


Ihr Kommentar







loading
x
loading

24.2022

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.