Neue Ausstellung im Jüdischen Museum Berlin


Der Libeskind-Bau des Jüdischen Museums Berlin lieferte den Ausstellungsgestaltern einige Herausforderungen. Die neue Dauerausstellung schafft es, die Raumfolge frisch und zeitgemäß auszustatten.


Text: Schulz, Bernhard, Berlin


    Die Ausstellung musste nach drei Monaten aufgrund der Corona-Beschränkungen bis auf Weiteres wie­der schließen. Blick in den EpochenraumKatastrophe“.
    Foto: Yves Sucksdorff

    Die Ausstellung musste nach drei Monaten aufgrund der Corona-Beschränkungen bis auf Weiteres wie­der schließen. Blick in den EpochenraumKatastrophe“.

    Foto: Yves Sucksdorff

    Die Lichtprojek­tion auf der Treppe zur Dauer­ausstellung.
    Foto: Roman März

    Die Lichtprojek­tion auf der Treppe zur Dauer­ausstellung.

    Foto: Roman März

    Blick in den Themenraum „Tora“.
    Foto: Roman März

    Blick in den Themenraum „Tora“.

    Foto: Roman März

    Die Installation „Mesubin“ von Yael Reuveny und Clemens Walter am Schluss der Dauerausstellung geht der Frage nach, was es im Jahr 2020 bedeutet, jüdisch zu sein.
    Foto: Yves Sucksdorff

    Die Installation „Mesubin“ von Yael Reuveny und Clemens Walter am Schluss der Dauerausstellung geht der Frage nach, was es im Jahr 2020 bedeutet, jüdisch zu sein.

    Foto: Yves Sucksdorff

Der Libeskind-Bau des Jüdischen Museums Berlin lieferte den Ausstellungsgestaltern einige Herausforderungen. Die neue Dauerausstellung schafft es, die Raumfolge frisch und zeitgemäß auszustatten....
Weiterlesen



Fakten
Architekten ARGE Chezweitz/Hella Rolfes Architekten, Berlin
Adresse Lindenstraße 9-14, 10969 Berlin


aus Bauwelt 2.2021

0 Kommentare


Ihr Kommentar







loading
x

8.2021

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.