Wundersame Einblicke

HG Merz zeigt unter dem Titel "Wildes Denken" Artefakte aus seiner privaten Sammlung

Text: Imsirovic, Tino, Berlin

    Architektur Galerie Berlin
    Foto: Jan Bitter

    Architektur Galerie Berlin

    Foto: Jan Bitter

    Ausstellung: Wildes Denken
    Foto: Jan Bitter

    Ausstellung: Wildes Denken

    Foto: Jan Bitter

    Foto: Jan Bitter

    Foto: Jan Bitter

    "Goldkammer Frankfurt"
    Foto: Takumi Naka

    "Goldkammer Frankfurt"

    Foto: Takumi Naka

    "Staatsrat Berlin"
    Foto: Takumi Naka

    "Staatsrat Berlin"

    Foto: Takumi Naka

    "Mercedes ME, Peking"
    Foto: Takumi Naka

    "Mercedes ME, Peking"

    Foto: Takumi Naka

    "Bauakademie Berlin"
    Foto: Takumi Naka

    "Bauakademie Berlin"

    Foto: Takumi Naka

Wundersame Einblicke

HG Merz zeigt unter dem Titel "Wildes Denken" Artefakte aus seiner privaten Sammlung

Text: Imsirovic, Tino, Berlin

In einer Ausstellung in der Berliner Architektur Galerie präsentiert HG Merz seine Haltung zur Idee einer Werkschau. Und weckt damit Neugier wie einer der profiliertesten Ausstellungsmacher auf sein eigenes Werk zurückblickt. Der Architekt und Gestalter, der u.a. die Sanierung der Staatsbibliothek und der Staatsoper in Berlin zu verantworten hat, zeigt in der Ausstellung von ihm gesammelte Artefakte, verknüpft sie mit seinen gebauten Werken und eröffnet so Einblicke in seine Denk- und Arbeitsweise.
Der Titel der Ausstellung “Wildes Denken“ steht in großen roten Buchstaben auf den Fensterflächen zur Karl-Marx-Allee. Das ist nicht nur der vielversprechende Titel der Ausstellung, sondern gleichzeitig ein Verweis auf den französischen Ethnologen Claude Lévi-Strauss. Dieser beschreibt in dem gleichnamigen, in der Mitte des vergangenen Jahrhunderts veröffentlichten Buch, das „wilde Denken“ als eine holistische Weltanschauung, bei der alle Vorgänge und Dinge der Umwelt in einem Zusammenhang stehen. Der Franzose entwickelte daraus ein Ordnungssystem für die Betrachtungsweise von Vorgängen in der Welt. Auch HG Merz, das zeigt die Ausstellung, betrachtet jede seiner Arbeiten im Zusammenhang zu dem Vorgefundenen und versucht seine Arbeiten in der Ausstellung zu ordnen. Der Titel erschließt interessante Parallelen zwischen der assoziativen und kombinatorischen Herangehensweise von HG Merz und der Weltanschauung des „wilden Denkens“.

Die Kuratoren HG Merz und Pablo von Frankenberg organisieren die mehr als ein Dutzend Exponate der Ausstellung auf Pappkartons. Diese stehen in dem 65 Quadratmeter großen Raum in ihren Deckeln auf dem Boden verteilt, teils noch halb bedeckt, oder sind an den Wänden gehangen. Der Karton, ein einfaches Material, gibt der Ausstellung einen archivischen Charakter. Alles kann jederzeit wieder verschwinden. Klappe zu, Karton weg. Auf und in den Kartons sind gesammelte Artefakte aus HG Merz Privatarchiv präsentiert, wie z.B. eine frühe Ausgabe von Karl Marx „Das Kapital“, die dem Bestand der Staatsbibliothek Unter den Linden entstammt. Als die Sanierung der Bibliothek abgeschlossen war, durfte sich der Architekt ein Werk aussuchen. In der Ausstellung thront eine präparierte Eule darauf. Ein Gegenstand und ein Projekt bilden so als durchlaufendes Thema der Ausstellung immer ein Beziehungspaar. Allerdings sind die Zusammenhänge zwischen dem Exponat und dem Projekt nicht immer leicht zu erkennen und verständlich.
Die Handreichung in Form einer Zeitung ergänzt die 19 gezeigten Artefakte um pointiert zusammengetragene Begleittexte und Assoziationsketten zu den behandelten Projekten. Das bietet die großartige Chance, in erneuter Auseinandersetzung mit dem gebauten Werk, ein gedachtes Ganzes zu verstehen.
HG Merz
Wildes Denken
Bis 19.10.2019
Architektur Galerie Berlin
Karl-Marx-Allee 96


0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading
loading

21.2019

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.