Mies konzertant

Das Krefelder Golfclubhaus als 1:1-Modell

Text: Maier-Solgk, Frank, Düsseldorf

    1930, unmittelbar nach dem Barcelona Pavillon, entwirft Mies van der Rohe das Gebäude für einen Golfclub in Krefeld (Animation von Robrecht en Daem).
    ®robbrechtendaem

    1930, unmittelbar nach dem Barcelona Pavillon, entwirft Mies van der Rohe das Gebäude für einen Golfclub in Krefeld (Animation von Robrecht en Daem).

    ®robbrechtendaem

    Die vom Wettbewerbsbeitrag noch vorhandenen Grundrisse, ...
    ®robbrechtendaem

    Die vom Wettbewerbsbeitrag noch vorhandenen Grundrisse, ...

    ®robbrechtendaem

    ... Perspektiven und Detailzeichungen dienten Robbrecht en Daem architecten als Grundlage für ihre interpretierende Umsetzung.
    ®robbrechtendaem

    ... Perspektiven und Detailzeichungen dienten Robbrecht en Daem architecten als Grundlage für ihre interpretierende Umsetzung.

    ®robbrechtendaem

    Da das ursprünglich vorgesehene Grundstück inzwischen als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist, ...
    ®robbrechtendaem

    Da das ursprünglich vorgesehene Grundstück inzwischen als Naturschutzgebiet ausgewiesen ist, ...

    ®robbrechtendaem

    ... wird das Modell rund 300m nach Osten, auf die zweite Kuppe des Krefelder Egelsberges verschoben.
    ®robbrechtendaem

    ... wird das Modell rund 300m nach Osten, auf die zweite Kuppe des Krefelder Egelsberges verschoben.

    ®robbrechtendaem

    Die topographischen Bedingungen sind mit dem allseitig leicht abfallenden Gelände nahezu identisch zum originalen Standort.
    ®robbrechtendaem

    Die topographischen Bedingungen sind mit dem allseitig leicht abfallenden Gelände nahezu identisch zum originalen Standort.

    ®robbrechtendaem

    Grundlage für die aktuelle Planung ist der sogenannte "endgültige" Entwurfsgrundriss mit typischer, freier Raumorganisation ...
    ®robbrechtendaem

    Grundlage für die aktuelle Planung ist der sogenannte "endgültige" Entwurfsgrundriss mit typischer, freier Raumorganisation ...

    ®robbrechtendaem

    ... aus den Archiven des New Yorker MoMA.
    ®robbrechtendaem

    ... aus den Archiven des New Yorker MoMA.

    ®robbrechtendaem

    Das prägnante, 50m lange Vordach in der Zeichnung der Südansicht ...
    ®robbrechtendaem

    Das prägnante, 50m lange Vordach in der Zeichnung der Südansicht ...

    ®robbrechtendaem

    ... und in der Umsetzung, ...
    Thomas Hick, ®robbrechtendaem

    ... und in der Umsetzung, ...

    Thomas Hick, ®robbrechtendaem

    ... wird von sieben kreuzförmigen, mit Edelstahl ummantelten Stützen getragen.
    Thomas Hick, ®robbrechtendaem

    ... wird von sieben kreuzförmigen, mit Edelstahl ummantelten Stützen getragen.

    Thomas Hick, ®robbrechtendaem

    Die spiegelnden Stützen nehmen als einziges Bauteil direkten Bezug auf die Mies´sche Materialästhetik ...

    Die spiegelnden Stützen nehmen als einziges Bauteil direkten Bezug auf die Mies´sche Materialästhetik ...

    ... die restliche Umsetzung erfolgt als Stahlskelett im 7 x 7m-Raster, eingestellte Wände ...
    ®robbrechtendaem

    ... die restliche Umsetzung erfolgt als Stahlskelett im 7 x 7m-Raster, eingestellte Wände ...

    ®robbrechtendaem

    ... sind aus Holz.
    Marc De Blieck, ®robbrechtendaem

    ... sind aus Holz.

    Marc De Blieck, ®robbrechtendaem

    Teilweise unbehandelt, teilweise weiß lasiert, vermittelt die sichtbare Maserung eine Ahnung ...
    Thomas Hick, ®robbrechtendaem

    Teilweise unbehandelt, teilweise weiß lasiert, vermittelt die sichtbare Maserung eine Ahnung ...

    Thomas Hick, ®robbrechtendaem

    ... von der Oberflächenwirkung des von Mies vorgesehenen Marmors.
    Marc De Blieck, ®robbrechtendaem

    ... von der Oberflächenwirkung des von Mies vorgesehenen Marmors.

    Marc De Blieck, ®robbrechtendaem

    Der bewusst gewählte, modellhafte Zustand des temporären Gebildes vermeidet eine vermeintliche Authentizität ...
    Marc De Blieck, ®robbrechtendaem

    Der bewusst gewählte, modellhafte Zustand des temporären Gebildes vermeidet eine vermeintliche Authentizität ...

    Marc De Blieck, ®robbrechtendaem

    ... und stellt Struktur und Raumwirkung in den Vordergrund.
    Marc De Blieck, ®robbrechtendaem

    ... und stellt Struktur und Raumwirkung in den Vordergrund.

    Marc De Blieck, ®robbrechtendaem

    Noch bis zum 27. Oktober 2013 in Krefeld zu sehen:
    "MIES 1:1 Das Golfclub Projekt - Ein begehbares Architekturmodell"
    Thomas Hick, ®robbrechtendaem

    Noch bis zum 27. Oktober 2013 in Krefeld zu sehen:
    "MIES 1:1 Das Golfclub Projekt - Ein begehbares Architekturmodell"

    Thomas Hick, ®robbrechtendaem

Foto: Thomas Hick

Foto: Thomas Hick


Foto: Thomas Hick

Foto: Thomas Hick


Mies konzertant

Das Krefelder Golfclubhaus als 1:1-Modell

Text: Maier-Solgk, Frank, Düsseldorf

Ein weiterer Mies in Krefeld? Und nicht irgendeiner, sondern einer von 1930, als sich der Architekt auf dem Höhepunkt seiner europäischen Karriere befand – zeitgleich entworfen mit den Villen Lange und Esters und ein Jahr nach dem Barcelona-Pavillon, mit dem dieser „neue Mies“ sich hinsichtlich des Volumens wie der Reife der Architektursprache ohne weiteres messen kann.
Ludwig Mies van der Rohes Clubhaus für den Krefelder Golfclub, in dem die Seidenbarone der Stadt ihrem Freizeitvergnügung hätten nachgehen sollen, was aber an der Weltwirtschaftskrise scheiterte, ist also doch noch realisiert worden; in Form eines asymmetrischen Kreuzes breitet es sich, umgeben von Getreidefeldern, auf einer Kuppe aus.
Die Kunsthistorikerin Christiane Lange, Urenkelin des Mies-Bauherrn Hermann Lange, hat das Projekt initiiert und vorangetrieben (Bauwelt 9.13). Sie beauftragte das Genter Büro Robbrecht en Daem, nach den in New Yorker Archiven verwahrten Entwürfen – verschiedene Skizzen und ein ausformulierter Grundriss – ein temporäres 1:1-Modell zu errichten. Gut 300 Meter vom ursprünglich vorgesehenen Grundstück entfernt (das liegt heute im Naturschutzgebiet), aber in ähnlicher topographischer Lage steht es nun da: ein Modell fast ganz aus Holz, dessen weiß geschlämmte, die Holzmaserung sichtbar lassende Oberflächen eine leise Ahnung vom Marmor vermitteln, den Mies hier vorgesehen hatte.
Den Besucher begrüßt ein 50 Meter langes, weit in die Landschaft ausgreifendes Vordach, das auf sieben mit Edelstahl ummantelten, kreuzförmigen Stützen ruht und der Vorfahrt der Limousinen dienen sollte. Die Stützen sind im Übrigen das einzige ausgeführte Zitat Mies’scher Materialästhetik. Das Haus betritt man über einen ausgedehnten Vorraum, bewegt sich in zweimaligem Richtungswechsel durch fließende Strukturen, lässt die nur in Ansätzen ausgeführten Büro- und Umkleidetrakte seitlich liegen und gelangt entlang einer 20 Meter langen „Glasfront“ in den „Saal“, der sich zur überdachten Terrasse öffnet und das Landschaftspanorama jenseits davon bühnenreif vorführt: Architektur als Landschaftsinszenierung.
Darf man das?
Bei all dem hält das Modell sichtbar, dass Mies längst nicht alles spezifiziert hatte. Wände aus unbehandelten Sperrholzplatten zeigen an, wo über Material und Fenstergrößen noch nicht entschieden war; die Glasfront zur Terrasse ist nur durch Holzleisten im Boden aus Betonplatten angedeutet. Insgesamt eine abstrakte Form der Inszenierung, die, so die Kuratorin Lange, auch die Fantasie der Besucher herausfordert, vor allem aber das räumlich-kompositorische Denken von Mies eindrucksvoll vermittelt.
Im Unterschied zum Barcelona-Pavillon von 1986, der allgemein als die Kopie eines Originals gehandelt wird, sind Zweideutigkeiten hier vermieden worden. Ganz strukturalistisch haben Robbrecht en Daem auf die Aura des Materials verzichtet und das Modellartige herausgestellt. Dennoch stand und steht im Hintergrund die Frage: „Darf man das?“ Schätzt man die Reaktionen der Besucher wie die Statements der Teilnehmer eines bestens besetzten Symposiums im „Saal“ des Clubhauses richtig ein, so scheint die vorherrschende Meinung zu sein: Man darf. Wilfried Kühns Vortrag etwa konnte man so verstehen: In Zeiten, in denen wie beim Berliner Schloss vermeintliche Authentizität durch Steinmetzarbeit wie ein Fetisch suggeriert werde, sei der Weg zurück zum reduktiven Modell fast schon Ausdruck von Ehrlichkeit.
Vielleicht hilft die Analogie zur Musik, die in der zeitgenössischen ästhetischen Theorie gern aufgegriffen wird. Vergleicht man die Bauentwurfszeichnung mit der Partitur eines Musikstücks, gar der einer Oper, so gibt es in der Architektur zwar anders als in der Musik tatsächlich nur eine echte Aufführung, die eine Werkidentität begründen kann, doch kann man beim Krefelder 1:1-Projekt vielleicht sagen: Es handelt sich um die konzertante Aufführung eines Opernmanuskripts. Die Aufführung dauert bis 27. Oktober, Ort: Krefeld Egelsberg.
Fakten
Architekten Robbrecht en Daem architecten, Gent
aus Bauwelt 29-30.2013
Artikel als pdf

0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading
loading