Kempten. Baukultur von unten

Im Gespräch führt ein Thema zum andern: Identität einzelner Quartiere, Stadtzugänge, der Bestand der Nachkriegsviertel, Konversionsflächen. Entscheidend bleibt, in den Worten von Franz G. Schröck, Geschäftsführer des Architekturforum Allgäu: „Baukultur! Auf der Ebene der Stadt, der Bauherrn, der Planer und Handwerker. Neben den Objekten die Zwischenräume im Auge behalten. Wir haben gelernt: Das braucht Zeit und Ausdauer“.

Text: Aicher, Florian, Leutkirch

Blick von der Basilika St. Lorenz auf den Hildegardplatz. Seine Umgestal­tung war viele Jahre ein Diskus­sionsthema in der Stadt.
Foto: Jörg Hempel

Blick von der Basilika St. Lorenz auf den Hildegardplatz. Seine Umgestal­tung war viele Jahre ein Diskus­sionsthema in der Stadt.

Foto: Jörg Hempel


Kempten. Baukultur von unten

Im Gespräch führt ein Thema zum andern: Identität einzelner Quartiere, Stadtzugänge, der Bestand der Nachkriegsviertel, Konversionsflächen. Entscheidend bleibt, in den Worten von Franz G. Schröck, Geschäftsführer des Architekturforum Allgäu: „Baukultur! Auf der Ebene der Stadt, der Bauherrn, der Planer und Handwerker. Neben den Objekten die Zwischenräume im Auge behalten. Wir haben gelernt: Das braucht Zeit und Ausdauer“.

Text: Aicher, Florian, Leutkirch

Im Gespräch führt ein Thema zum andern: Identität einzelner Quartiere, Stadtzugänge, der Bestand der Nachkriegsviertel, Konversionsflächen. Entscheidend bleibt, in den Worten von Franz G. Schröck, Geschäftsführer des Architekturforum Allgäu: „Baukultur! Auf der Ebene der Stadt, der Bauherrn, der Planer und Handwerker. Neben den Objekten die Zwischenräume im Auge behalten. Wir haben gelernt: Das braucht Zeit und Ausdauer“.

Weiterlesen


0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading
loading

19.2018

Das aktuelle Heft

Bauwelt Newsletter

Immer Freitags: das Wichtigste der Woche. Dazu: aktuelle Jobangebote, Auslobungen und Termine.