Mönch und Architekt

Ausstellung über Dom Hans van der Laan in Antwerpen

Text: Drewes, Frank F., Berlin

    Kapelle der Abtei in Vaals.
    Foto: Jeroen Verrecht

    Kapelle der Abtei in Vaals.

    Foto: Jeroen Verrecht

    Blick in die Ausstellung im VAI in Antwerpen.
    Foto: ­Coen van der Heiden

    Blick in die Ausstellung im VAI in Antwerpen.

    Foto: ­Coen van der Heiden

    Mönchszelle der Abtei in Waasmunster.
    Foto: Dries Luyten

    Mönchszelle der Abtei in Waasmunster.

    Foto: Dries Luyten

Mönch und Architekt

Ausstellung über Dom Hans van der Laan in Antwerpen

Text: Drewes, Frank F., Berlin

Der niederländische Architekt und Benediktinermönch Dom Hans van der Laan (1904–1991) widmete sein Leben der Erforschung der universellen Prinzipien der Architektur. Sowohl sein Vater als auch seine beiden Brüder waren Architekten; von früh an stand das Empfinden der gebauten Umwelt im Mittelpunkt seiner Betrachtungen. Nach dem abgebrochenen Studium in Delft trat van der Laan als Novize in die Benediktinerabtei
in Oosterhout ein und beschäftigte sich fortan mit Theorie und Sakralarchitektur. Bekannt wurde Dom Hans van der Laan vor allem durch seine Schriften zu Zahlenverhältnissen und Maßsystemen wie der plastischen Zahl, was ihn zu einem Bruder im Geiste von Oswald Mathias Ungers machte. Bauliche Gestalt fanden seine Prinzipien in den Abteien in Waasmunster (Belgien) und Vaals (Niederlande) sowie in den Benediktinerklöstern in Tomelilla (Schweden).
Die aktuelle Ausstellung im Flämischen Architekturinstitut „A House for the Mind“ zeigt eine dichte Dokumentation des ganzen Schaffensspektrums von Dom Hans van der Laan, das von Architektur über Mobiliar bis hin zu liturgischen Gewändern, Kelchen, Bechern und Schalen reicht. Die Ausstellungsarchitektur erinnert an ein Kirchenschiff mit Apsiden, in denen die Maßstudien, Zeichnungen und Schriften dokumentiert sind. Modelle und Fotografien stehen konzentriert im Mittelraum und lassen sich von allen Seiten aus betrachten. Schau und Begleitbuch haben aka­de­mische Qualitäten und legen die Denkweise von Dom Hans van der Laan atmosphärisch und nachvollziehbar dar.

0 Kommentare


Ihr Kommentar






loading