direkteinstieg
Thema

Geschichtsräume

bauwelt
Heft - Archiv
Bauwelt 2012-11

Drei Resträume aktiviert

Bauwelt 11.2012 vom 09.03.2012

Drei Resträume aktiviert

bauwelt

Die Zentren stabiler Städte sind begehrte Wohnlagen. Wo das Angebot knapp ist, werden für private Bauherren Räume interessant, die brachliegen: an ehemaligen Gleis­feldern, im Block­inneren, in ungenutztem Bestand.

Heft bestellen als PDF lesen MERKEN
Bauwelt 11.12

Drei Resträume aktiviert

  • Bauwelt 11.2012
Film

Sun 2500

Bildstrecke

Flickenteppich Belgrad

Bildstrecke

Wendy Boom Boom

Seite 2

Schwarz-Weiß-Denken

Ryoji Ikeda im Hamburger Bahnhof in Berlin Friedrich, Jan, Berlin

Was wir nicht wissen, als wir den Hamburger Bahnhof betreten: Wir werden gleich eine folgenschwere Entscheidung treffen – bevor wir irgendetwas zu sehen oder zu hören bekommen.

Seite 3

www.lviz.org

Blogschau 03 Höffken, Stefan, Kaiserlautern

Blogs waren in ihren Anfängen mehr oder weniger persönliche Tagebücher. Doch längst sind sie zum elementaren Bestandteil des Wissenschafts-Austauschs geworden. Ein Beispiel für einen solchen Wissenschafts-Blog ist „Landscape Visualization“, kurz: lviz (sprich: Elvis).

Seite 4

„Wir müssen die Sprachlosigkeit überwinden“

Christoph Mäckler über die „Konferenz zur Schönheit und Lebensfähigkeit der Stadt No. 3“

Das Deutsche Institut für Stadtbaukunst an der TU Dortmund hat sich unter der Ägide von Christoph Mäckler und Wolfgang Sonne die Schönheit der Stadt auf die Fahnen geschrieben.

Seite 4

Für Modell-Liebhaber

Münchner Arbeiten von Sauerbruch Hutton in der Architekturgalerie München Paul, Jochen, München

Fünf Projekte: In München haben Sauerbruch Hutton inzwischen mehr gebaut als in Berlin, wo das Büro seinen Sitz hat.

Seite 5

Natur der Menschen

Die vom Menschen gestaltete Natur ist das Sujet der Fotografin Simone Nieweg. Das Bild der „Landschaft mit blühenden Pfirsichbäumen“ (2009) hat sie in der Nähe von Lascaux in der Dordogne aufgenommen.

Seite 6

Pilzkopf-Canyon, Kiosk-Boulevard

Scheffler, Tanja, Dresden

Nach lokalen Schätzungen wurden in Belgrad in den letzten zwanzig Jahren etwa 200.000 informelle Gebäude errichtet. Halbfertige Hütten und Villen der Marke Eigenbau breiten sich in der Peripherie zu einem endlosen Flickenteppich aus, das Stadtzentrum wird durch wilde Aufstockungen und kioskartige Agglomerationen verdichtet.

Seite 8

„Wendy soll die Leute für einen ökologischen Lebensstil begeistern“

Matthias Hollwich über seinen Entwurf für die diesjährige Hofgestaltung im New Yorker PS1 Meyer, Friederike, Berlin

Im Hof des New Yorker Kunstzentrums PS1 wird im Sommer 2012 ein blauer Stern namens „Wendy“ stehen. Die Idee dazu stammt von HWKN Archi­tekten, die den alljährlich vom MoMA ausgelobten Wettbewerb für junge Architekten mit Sitz in den USA gewonnen haben (Bauwelt 11.11, 30.10 und 15.08).

Seite 10

Bangle 46664

Softtech Factory Contest für Südafrika Ballhausen, Nils, Berlin

46664 ist der Name einer von Nelson Mandela initiierten Kampagne für die Aids-Prävention (die Zah­lenkombination setzt sich aus Mandelas Häftlingsnummer 466 und der Jahreszahl seiner Verhaftung zusammen). Der 46664-Bangle ist ein hochwertiger Edelmetall-Armreif, mit dessen Verkaufserlös HIV-Infizierte in Südafrika unterstützt werden.

Seite 14

Geschosswohnungsbau

Gegenüber der Gleisbrache Brinkmann, Ulrich, Berlin

Eine Bahnbrache im Zentrum Berlins wird zum Park, und unversehens erleben auch ihre Ränder eine neue Blüte. Der Geschosswohnungsbau, den Tim Heide und Verena von Beckerath für eine Baugruppe geplant haben, bildet den Auftakt für die Bebauung eines ganzen Straßenzugs und liefert Anregungen, wie dieser sein Potenzial entfalten könnte.

Seite 20

Patio-Bebauung

Im verwaisten Blockinneren Albani, Julia, Lissabon

Die Patio-Bebauung in einem vergessenen Hof in Lissabon wirkt wie die Kulisse einer Filmstadt. Ricardo Bak Gordon hat ein Ensemble geschaffen, das auf die Stadt ringsum verzichten kann, da es sich selbstbezogen versteht und räumlich autark funktioniert.

Seite 24

Ehemalige Sehbehindertenschule

Im ungenutzten Baudenkmal Brandenburger, Dietmar, Hannover

Die ehemalige Sehbehindertenschule in Hannovers Südstadt stand leer, aber unter Denkmalschutz. Doch in die Klassen­räume passten Wohnungen, Bungalows in die Bibliothek, town houses in die Turnhalle. MOSAIK Architekten haben die individuellen Wohnwünsche und den Charakter der Architektur zusammengeführt.

Seite 31

John Pawson – Plain Space

Drewes, Frank F., Herzebrock-Clarholz

Der reine Raum, perfekt in seinen Proportionen, befreit von Sockeln, Leisten, Blenden und sichtbarem, „zeitgemäßem“ technischen Know-how, steht seit gut dreißig Jahren für die minimalistische Architektur von John Pawson. Bekannt als „Mr. Minimum“ ist Pawson der Hohepriester des Minimalismus.

Seite 80

Bauwelt Edition 004: Christian Richters

Signiert und limitiert - sieben Motive des Architekturfotografen in der Bauwelt Edition
MERKZETTEL