direkteinstieg
Thema

Wilder Westen

bauwelt
Heft - Archiv
Bauwelt 2012-7

Copy-and-Paste

Bauwelt 7.2012 vom 10.02.2012

Copy-and-Paste

bauwelt

In Datong bei Peking wird das komplette Stadtzentrum durch eine „historische“ Version ersetzt. Um Shanghai herum begegnen uns Illusionen westlicher Städte, von Thames Town über Spanish Town bis German Town.

Heft bestellen als PDF lesen MERKEN
Bauwelt 7.12

Copy-and-Paste

  • Bauwelt 7.2012
Bildstrecke

Eine Stadt, neun Städtchen

Bildstrecke

Typografiecontainer

Bildstrecke

Angriff auf Kenzo Tange

Seite 2

Doch immer wieder was Neues

Entdeckungen auf der Kölner Möbelmesse Kasiske, Michael, Berlin

War da was? Der jahrelange Unmut über die imm cologne hat sich in einträchtiges Wohlgefallen aufgelöst. Vom 16. bis 22. Januar verbreiteten Hersteller, Designer und Händler auf der Kölner Möbelmesse vor allem eines: gute Laune.

Seite 3

architekturvideo.de

Blogschau 02 Höffken, Stefan, Kaiserslautern

"Architektur und Städtebau zu verstehen, ist oft schwer. Fernsehen oder Youtube-Videos schauen aber kann jeder. Warum also nicht Videos über Architektur online stellen?"

Seite 4

Architekt der Macht

Das Moskauer MUAR präsentiert das Gesamtwerk von Boris Iofan, einem der einfluss­reichsten Planer der Stalinzeit Schulz, Bernhard, Berlin

Sein Name ist für immer mit dem „Palast der Sowjets“ verbunden. Jahre seines Lebens widmete Boris Iofan dem ehrgeizigsten Bauvorhaben der Stalinzeit, das – Ironie der Geschichte – zunächst wegen des Krieges und dann wegen Materialproblemen, im Grunde aber wegen seiner Ausmaße, die alle Möglichkeiten der Sowjetunion überstiegen, nie über die Fundamente hinauswuchs.

Seite 5

Gebetsorte

Das ifa widmet sich der Moschee als Bauaufgabe Baus, Ursula, Stuttgart

Mit dem Neubau von Moscheen, die in Deutschland meistens unauffällig in umgenutzten Hinterhäusern untergebracht sind, wagen Muslime sich immer häufiger, aktiv an der Gestalt unserer Städte mitzuwirken und als Religionsgruppe sichtbar zu werden.

Seite 6

Angriff auf Kenzo Tange

Deipenbrock, Lisa, Berlin

Die „internationale Stadt“ Kenzo Tanges, schützenswertes Erbe aus der Zeit des Wiederaufbaus nach dem Erdbeben von 1963, wird mit einer zweifelhaften Interpretation der europäischen Stadt überschrieben.

Seite 8

„Der Tourismusverband würde eine Broschüre drucken. Ich habe einen Raum vorgeschlagen“

Interview mit Hans-Joachim Gögl über den Wettbewerb zum Markenhaus Vorarlberg Meyer, Friederike, Berlin

Das österreichische Bundesland Vorarlberg steht für Handwerkstradition, schöne Landschaft und einen ausgeprägten Sinn für gute Gestaltung. Mit einem mobilen Haus will die Landesinstitution „Vorarlberg Tourismus“ nun europaweit um Gäste werben.

Seite 14

Neues Stadtzentrum

Unkritische Rekonstruktion Woodworth, Max, Washington D.C.

Auch in China kämpfen ehemals florierende Städte mit der Deindustrialisierung. Datong begegnet dem Problem auf eine ganz eigene Weise: Die industrielle Zeit wird – mitsamt ihrer Bewohner – aus dem Stadtbild entfernt und ersetzt durch eine Stadt im Stil der Ming-Dynastie. Doch die Verwandlung verläuft alles andere als reibungslos.

Seite 22

Satellitenstädte

Eine Stadt, neun Städtchen de Muynck, Bert, Shanghai

Unter dem Schlagwort „One City, Nine Towns“ wurde vor zehn Jahren in Shanghai mit dem Bau von neun Satellitenstädten begonnen. Der Bezug auf vornehmlich europäische Städte sollte ihnen eine exklusive Note verleihen. Mit der Planung wurden renommierte Büros aus den jeweiligen Ländern betraut. Ein erfolgreiches Beispiel städtebaulichen Kulturtransfers?

Seite 31

„Wir wollten kein Freiluft­museum bauen“

Interview mit Johannes Dell von AS&P Schultz, Brigitte, Berlin

Der Projektarchitekt von Albert Speer & Partner berichtet über seine Planung der German Town Anting bei Shanghai.

Seite 40

Luxuspalast

Arno Brandlhuber hat neue Pläne für das Berliner Stadtschloss: Er schlägt vor, den Rohbau von Franco Stella mit einem Entwurf von Norman Foster zu kombinieren und so das Stadtschloss zur überdachten Shopping Mall zu machen.

Seite 80

Nacht der Villa Massimo

Die Deutsche Akademie Rom lädt in den Martin-Gropius-Bau ein
MERKZETTEL